Zum Hauptinhalt springen

Für die Badis war der Mai ein einziges Fiasko

So schlecht wie in diesem Jahr war der Saisonstart in den Oberländer Freibädern lange nicht mehr. Am Wochenende soll endlich Sommerstimmung aufkommen.

Oberland - Nur die Hartgesottenen wagen sich derzeit ins kühle Nass. Der Greifensee und der Pfäffikersee sind gerade mal 14 Grad kalt. In Dübendorf ist das Wasser in der Badi 17,5 Grad warm, während die Wassertemperatur vor einem Jahr bereits 22 Grad betrug. Der Mai war in diesem Jahr ausserordentlich trüb und nass, die Sonne schien viel seltener als in anderen Jahren. «So schlecht war der Saisonstart noch nie», klagt Reto Petrig. Er ist seit 20 Jahren Betriebsleiter im Sportzentrum Eselriet in Effretikon. Seit bald einem Monat ist das Freibad geöffnet, es kommen aber nur vereinzelte Schwimmer.

Für die Badis hat sich bisher einzig der Pfingstmontag ausgezahlt, an dem sommerliche Temperaturen herrschten. Das Freibad in Dübendorf verzeichnete an jenem Tag 1300 Eintritte. Im ganzen Monat Mai waren es mit 3400 nur knapp dreimal so viele. Vor einem Jahr strömten in derselben Zeit 10 000 Besucher in die Badi Dübendorf. «Ein einzelner warmer Tag reicht nicht aus», sagt Doris Hartmann, stellvertretende Betriebsleiterin in Dübendorf. «Es braucht zwei bis drei warme Tage, bis die Leute kommen.»

Hamburger für den Tiefkühler

Die fehlenden Badegäste machen die Angestellten allerdings noch nicht zu Arbeitslosen. Sie müssen den Rasen jäten, Maschinen revidieren, den Chlorgehalt im Wasser kontrollieren oder die Garderoben putzen. «Manchmal gehen wir auch früher heim und machen Minusstunden», sagt Hartmann. «Die sind schnell wieder aufgeholt, wenn es einmal heiss wird.» Esther Meier ist in der Dorfbadi Uster für den Kiosk verantwortlich. An trüben Tagen brät sie Hamburger, kocht Rüebli für den Salat und füllt damit den Tiefkühler.

Komfortabler haben es Schwimmerinnen und Schwimmer in der Badi Meierwiesen in Wetzikon. Seit dieser Saison wird das Wasser in der Badi Meierwiesen durch die Abwärme aus der Eishalle geheizt. So ist das Wasser stets angenehme 23 Grad warm. Einzelne Sportler zögen das Freibad deshalb auch bei tiefen Lufttemperaturen dem Hallenbad vor, sagt Betriebsleiter Mike Strasser. «Aber in der breiten Bevölkerung hat sich dieser Vorteil noch nicht herumgesprochen.»

Wegen des schlechten Starts im Mai fällt für die Bademeister nicht gleich die ganze Saison ins Wasser. Ein heisser August kann die ganze Saison retten. Nun hoffen sie aber erst einmal auf das nächste Wochenende. Für heute Freitag sagt Meteo Schweiz 22 Grad und am Sonntag sommerliche 27 Grad voraus. Die Sommermonate sollen durchschnittlich warm werden, ein ausgesprochen kühler Sommer ist laut Meteo Schweiz eher unwahrscheinlich. Trotz geheiztem Wasser ist die Wetziker Badi menschenleer. Foto Christoph Kaminski

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch