Zum Hauptinhalt springen

Geld für Solaranlage ist in Rüti umstritten

Die RPK Rüti wehrt sich gegen die Investition von 45 000 Franken in eine Fotovoltaikanlage.

Rüti - Von den zehn Traktanden an der Gemeindeversammlung Rüti ist nur eines umstritten. Die Rechnungsprüfungskommission (RPK) will 45 200 Franken für eine Fotovoltaikanlage aus dem Budget 2010 streichen. Die Investition solle verschoben werden, bis die Zusage für einen kostendeckenden Stromverkauf vorliege. «Wir sind nicht gegen die Anlage», sagt Marcel Wermuth, Präsident der RPK. «Aber wir verlangen eine saubere Rechnung. Man sollte nicht investieren, wenn man nicht weiss, wie das Produkt verkauft wird.» Ganz verzichten soll die Gemeinde auf eine geplante Treppe zur Besichtigung der neuen Anlage für 30 000 Franken, fordert die RPK.

Der Steuerfuss soll bei 120 Prozent bleiben. Bei einem Aufwand von 92,8 Mio. Franken ist ein Defizit von 1,8 Mio. Franken vorgesehen. Nicht umstritten sind die Budgets 2010 der Primarschule und der Oberstufenschule.

Die Versammlung befindet auch darüber, ob die Gemeinde die Bibliothek übernehmen und ob sie die Leistungsvereinbarung mit der Stiftung Drei Tannen für die Betreuung von pflegebedürftigen Personen weiterführen soll. Auf der Traktandenliste stehen zudem die Revision der Statuten zweier Zweckverbände und die Abnahme der Bauabrechnung über den Umbau des Alters- und Pflegezentrums Breitenhof. Der Kredit von 24,5 Mio. Franken wurde um knapp 20 000 Franken überschritten. Unterschritten wurde dagegen der Kredit für den Einbau eines Tagesheims und einer Kinderkrippe im Personalhaus des Altersheims. Es war um 247 000 Franken billiger als die geplanten 2,5 Mio. Franken. (nis)

Die Gemeindeversammlung Rüti findet am 7. Dezember, 20 Uhr, im Saal des Restaurants Löwen statt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch