Flugfeld Hasenstrick: Gesuch eingereicht

Dürnten/Bern - Hasenstrick-Besitzer Peter Kellenberger hat über seine Firma Hasenstrick Airport beim Bundesamt für Zivilluftfahrt ein Gesuch um eine Betriebsbewilligung für das Flugfeld deponiert. Änderungen im Betrieb seien nicht vorgesehen, heisst es in einer gestern verschickten Medienmitteilung. Die neuen Betreiber wünschen die gleichen Bedingungen, wie sie ihre Vorgänger von der Fluggruppe Hasenstrick einhalten mussten. Somit würden künftig unveränderte Betriebszeiten und Zulassungskriterien gelten, und die Zahl der Flugbewegungen bliebe auf jährlich 3000 Starts und Landungen beschränkt. Änderungen ergäben sich lediglich durch den Halterwechsel.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Gesuch haben die Oberländer Fluglehrer Mark Zajfert und Martin Gautschi ausgearbeitet. Die beiden sollen den Flugplatz für Kellenberger betreiben (TA vom 4. 12.). Langfristig möchte Kellenberger auch Helikopter auf dem Hasenstrick starten und landen lassen. Dagegen regt sich Widerstand. Zajfert betont, die Heli-Pläne hätten keine Priorität. Voraussetzung wäre, dass die raumplanerischen und luftfahrtrechtlichen Rahmenbedingungen geändert werden - ein aufwendiges Verfahren. Ziel ist laut Zajfert, «wenn immer möglich leisere Flugzeuge einzusetzen». Im schlechtesten Fall solle die Lärmbelastung für die Anwohner unverändert bleiben. (was)

Erstellt: 19.12.2009, 02:01 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Stadtblog Versenkt sie!

Sweet Home Einfach und gemütlich

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Royale Brückenbauerin?: Kate besucht die neuen Brücke zwischen dem Hafen von Sunderland und der Stadtmitte. Sie traf Ingenieure, die betroffene Bevölkerung und die beschäftigten Bauarbeiter. (21. Februar 2018)
(Bild: Chris Jackson/Getty Images) Mehr...