Unia verlangt Zugeständnisse

Regensdorf - Wie die Gewerkschaft Unia gestern per Medienmitteilung verlauten liess, hat die Studer-Belegschaft über die von Harman gemachten und auch gegenüber Regierungsrätin Rita Fuhrer schriftlich bestätigten Zugeständnisse diskutiert. Der Konzern habe sich bereit erklärt, von der Verlagerung zusätzlicher Abteilungen Abstand zu nehmen. Für die 35 entlassenen Mitarbeiter der Produktion gesteht Harman zusätzliche Sozialplan-Zahlungen zu. Die Betriebsversammlung verlangte von Harman die Konkretisierung dieser Versprechen. Von Kampfmassnahmen sehe die Belegschaft ab, um dem Konzern keinen Vorwand für die Beschleunigung des Abbaus zu liefern. (all)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Erstellt: 05.11.2009, 02:01 Uhr

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Never Mind the Markets Droht ein Wachstumsstopp?

Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...