Musik gegen Vorurteile

Mit einer musikalischen Lesung will eine Meilemerin mit Vorurteilen gegen Sinti und Roma aufräumen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Küsnacht - Für einen Blick in die Welt der Sinti und Roma nahmen am Freitagabend rund 70 Menschen in Kauf, zusammengepfercht in der Küsnachter Chrottegrotte zu sitzen, zu stehen oder zu knien. Die Klänge der eigentümlichen Musik, die Roma und Sinti geschrieben hatten, liessen die Zuhörer ihre unbequeme Lage jedoch vergessen. Selbst nach drei Zugaben hatten sie nicht genug und verlangten nach mehr.

Bemerkenswert waren nicht nur die Melodien selbst, sondern viel mehr die Art und Weise, wie ehemalige Schüler der Kantonsschule Küsnacht sie spielten: verträumt und immer leidenschaftlich - «Zigeunermusik» eben. Zwischen den Stücken lasen Dominique Barth, Mona Erb und Max Gnant Texte vor, die das Leben von Sinti und Roma widerspiegelten. Ihre Nöte und Ängste, aber auch ihre Träume wurden in Zitaten angesprochen, die nicht selten zum Lachen und Weinen anregten.

Diese musikalische Lesung entstand im Rahmen der Maturitätsarbeit von Adina Siegwart. In ihrer Abschlussarbeit setzte sie sich nicht nur mit der Musik von Sinti und Roma auseinander, sondern auch mit den Menschen, die sie machen. Von den Sesshaften trennen sie nicht ihre Wanderschaft, ihre Wünsche, ihre Vorstellungen, sondern die Vorurteile von beiden Seiten. Mit ihrer Arbeit hat Adina Siegwart einen Beitrag zur Bewältigung dieser Missstände geleistet und die beiden Völkergruppen näher zueinandergeführt.

Auf dem Weg zum Profi

Bei der musikalischen Lesung, die im Rahmen der Kulturbar des Vereins Wohnliches Küsnacht aufgeführt wurde, übernahm Adina Siegwart den Gesang und das Violinspiel. Unterstützt wurde sie von Benjamin Kieser am Klavier, Fritz Gräber am Kontrabass und Magdalena Irmann am Akkordeon - ebenfalls ehemalige Schüler der Kantonsschule Küsnacht. Die meisten der insgesamt sieben jungen Künstler sind nun in einer Musik- oder Theaterausbildung. (svb)

Weitere Aufführung: Freitag, 13. 11. um 19:30 in der katholischen Pfarrei St. Konrad, Fellenbergstrasse 231, Zürich.

Weitere Infos zum Verein: www.wohnlicheskuesnacht.ch.

Erstellt: 09.11.2009, 02:01 Uhr

Paid Post

Nachhaltig investieren lohnt sich

Bei Privatanlegerinnen und -anlegern ist nachhaltiges Investieren noch wenig verbreitet. Dabei bringt es einen doppelten Gewinn.

Blogs

Wettermacher Kachelmann und die Gewitter-Action in der Schweiz

History Reloaded Paris und die korsische Frage

Die Welt in Bildern

Von Mitstreitern umkreist: Die «Rainbow Warrior» von Greenpeace bei einer Protestaktion gegen ein Kohleprojekt im Golf von Thailand. (21. Mai 2018)
(Bild: Arnaud Vittet/EPA) Mehr...