Zum Hauptinhalt springen

Gericht spricht Hundehalter schuldig

Erlenbach – Das Bezirksgericht Meilen hat den Erlenbacher Hundehalter schuldig gesprochen, dessen belgischer Schäferhund im Sommer vor einem Jahr einen Jogger in den Unterarm gebissen hatte (TA vom Dienstag). Wegen fahrlässiger Körperverletzung hat das Gericht eine Geldstrafe von 5000 Franken ausgesprochen, diese jedoch zugunsten einer zweijährigen Probezeit aufgeschoben. Die Busse von 1000 Franken sowie die ebenso hoch angesetzte Gerichtsgebühr muss der pensionierte Rechtsanwalt jedoch bezahlen; ebenso die Kosten für Verfahren und Untersuchung. Der Mann bestritt, fahrlässig gehandelt zu haben, als er den Hund frei laufen liess. Dieser habe kein auffälliges, aggressives Verhalten gezeigt, argumentierte er. Auch nicht im von der Staatsanwaltschaft angeordneten Wesenstest. In einem früheren Fall hatte der Hund allerdings bereits einen Velofahrer gebissen. Das Tier ist inzwischen verstorben. (lop)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch