Zum Hauptinhalt springen

Gift-Streuer von Meilen ist gefasst

Meilen - Einen Monat nach der Vergiftung von neun Feuerwehrleuten in Meilen durch den unsachgemässen Einsatz von Mäusegift hat die Kantonspolizei den Fall geklärt, wie die Medienstelle der Kapo mitteilt. Sowohl die Person, welche das Gift freisetzte, wie auch die Gärtnerei, welche die Substanz verbotenerweise verkaufte, konnten eruiert werden. Beide sind verzeigt worden.

Die Gärtnerei hätte laut Kantonspolizei das Gift nur an Fachpersonen herausgeben dürfen und verstiess dabei gegen das Chemikaliengesetz. Ob der Käufer, der das Mäusegift angeblich falsch angewendet hat, wegen unsachgemässen Umgangs verurteilt wird, entscheidet das Statthalteramt. (may)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch