Zum Hauptinhalt springen

Goodbye Goldküste

Eine Männedörfler Lokalpolitikerin kehrt dem Zürichsee den Rücken und erfindet ihr Leben neu: mit einem eigenen Hotel im Tessin, trotz aller Warnungen.

Hier findet dereinst ein grosser Umbau statt: Dieses Haus in Maggia baut Gmür mit prominenter Hilfe zum Hotel um.
Hier findet dereinst ein grosser Umbau statt: Dieses Haus in Maggia baut Gmür mit prominenter Hilfe zum Hotel um.
PD

Sie hatte genug vom alten Leben. Scheidung, Stagnation im Beruf, die Töchter erwachsen, die Eltern gestorben. Monika Gmür entschied sich zum Ausstieg, sie wollte Männedorf hinter sich lassen. Den Ort, wo sie acht Jahre lang eine engagierte Schulpflegerin war und vier Jahre lang eine überzeugte SP-Präsidentin, wo sie Turnhallen und Schulhäuser eröffnet und zwei Töchter grossgezogen hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.