Zum Hauptinhalt springen

Grösste Landi im Unterland will ein Zentrum für die heimischen Bauern werden

Nach acht Monaten Bauzeit öffnet die Landi Züri Unterland in Höri ihre grösste Filiale. Zur gestrigen Feier waren 250 Gäste geladen.

Höri - Unter dem Motto «Ein Stern geht auf» öffnete gestern Abend die Landi in Höri ihre Tore. Tage zuvor hatten Lastwagen die Waren aus den Regalen der Landis Bülach und Stadel an ihren neuen Standort an die Wehntalerstrasse gezügelt. «Wir wählten dieses Motto», sagte Geschäftsleiter Christian Meier vor Ort, «weil wir zehn Jahre lang warten mussten, bis wir das stillgelegte Land vom Kanton endlich bekommen haben.» Zusammen mit Ruedi Menzi, der in der Geschäftsleitung den Vorsitz hat, begrüsste er die geladenen Gäste, die passend zum Thema einen Stern als Namensschild zu tragen bekamen.

Schwerpunkt setzen

Die neue Landi ist mit einer Verkaufsfläche von 2000 Quadratmetern die grösste Filiale im ganzen Unterland. 32 Angestellte werden hier beschäftigt. In der Einkaufshalle gibt es vom Rasenmäher über Berufsbekleidung bis zu Weinflaschen alles zu kaufen. In einem separaten Teil befindet sich das Gartencenter; im Agrarlager stapeln sich Futtersäcke, Dünger und Pflanzenschutzmittel. «Wir wollen ein Zentrum für die Agrarwirtschaft sein», so die beiden Geschäftsführer. Bauern aus der Region sollen in der Landi Höri alles Nötige finden. Bereits morgen 8 Uhr öffnet der Laden für die Kundschaft. Der angegliederte Tankstellenshop, der an sieben Tage die Woche geöffnet ist, öffnet zwei Stunden früher. (moa) Christian Meier (l.) und Ruedi Menzi von der Landi Unterland. Foto: David Baer

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch