Zum Hauptinhalt springen

Grosses Drängeln bei Starfotograf Comte

Michel Comte lockte am Samstag Hunderte von Fotografiefans an seine Vernissage im Museum für Gestaltung.

Fast war der Saal zu klein, als Christian Brändle, der Direktor des Museums für Gestaltung, am Samstagabend die Anwesenden und Michel Comte persönlich zur Vernissage begrüsste. Das Interesse an der Ausstellung zu Comte, einem der gefragtesten Werbe-, Mode- und Porträtfotografen der Gegenwart, scheint riesig. Vom Modeschöpfer Karl Lagerfeld entdeckt, machte der 1954 geborene Zürcher als fotografischer Autodidakt eine kometenhafte Karriere.

Fast astronomisch gedrängt geht es in den Ausstellungsräumen zu und her. Eine Traube von Fotografen folgt Michel Comte und seiner japanischen Frau Ayako auf Schritt und Tritt. Neben weltbekannten Porträts von Stars wie Catherine Deneuve oder Miles Davis und einer Serie von Werbe- und Modebildern gibt ein zweiter Teil Einblick in das «Making of» einer Werbekampagne. Ein dritter Teil der Ausstellung widmet sich dem Engagement Comtes für karitative Institutionen.

Erotisch, aber nicht billig

Diese Bilder betrachtet Ivan Gonzalez besonders genau. Gonzales stammt aus Bogota und lebt seit drei Jahren in Zürich. Zum Besuch der Vernissage entschied er sich spontan. Stephanie Bichsel aus Baden, die mit ihrem Winterthurer Freund David Schaufelberger angereist ist, hat dagegen schon einmal mit Comte zu tun gehabt. «Ich arbeite in der Kommunikationsabteilung bei einem Grossverteiler im Detailhandel. Wir realisieren gerade eine Kampagne zusammen mit Michel Comte. Mir gefällt, wie er Aktfotos erotisch auflädt, aber nie billig oder gar pornografisch ablichte.» Ihr Freund mag besonders die Porträts von Iggy Pop.

Der 23-jährige Daniele Kähr stammt ursprünglich aus dem Tessin. Der Fotograf lebt heute in Zürich. «Viele Bilder der Ausstellung kenne ich schon und war deshalb wenig überrascht», sagte er. Dem Psychologie-Studenten Noah Savary dagegen gefällt die Ausstellung hervorragend: «Die Emotionalität und Expressivität der Porträts sind fantastisch.» Wie viele der Vernissage-Besucher denkt auch er sich: Diese Ausstellung besuche ich noch einmal, wenn es mehr Platz zum Schauen und Verweilen haben wird. Zeit dafür bleibt genug: Sie dauert bis zum 3. Januar 2010.

Rollentausch: Fotograf Michel Comte und Frau Ayako wurden pausenlos fotografiert. Mit einer Kleinkamera schoss er zurück.

Noah Savary.

Daniele Kähr.

Stephanie Bichsel.

Ivan Gonzales.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch