Kompletter Weiler bei Bauma ZH niedergebrannt

Die Rettungskräfte waren mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Der Sachschaden ist massiv.

Das Haus am Hang brennt lichterloh.
Video: Leser-Reporter

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im zürcherischen Bauma hat ein Grossbrand einen kleinen Weiler komplett zerstört. Bereits am frühen Morgen berichteten mehrere Augenzeugen auf «20 Minuten» von lodernden Flammen etwas ausserhalb des Dorfes.

Als die ersten Einsatzkräfte vor Ort eintrafen, stand eine Scheune bereits im Vollbrand. Insgesamt sind fünf Häuser niedergebrannt, neben der Scheune traf es auch den Bauernhof, den angrenzenden Stall und drei weitere landwirtschaftliche Gebäude.

Die Einsatzkräfte waren mit einem Grossaufgebot im Einsatz. Allein die regionalen Feuerwehren waren mit über 50 Personen ausgerückt. Auch ein Rettungshelikopter der Rega war vor Ort.

Ein ganzer Weiler wurde ausgelöscht. Bild: Kapo Zürich

Zu schaffen machte den Feuerwehrleuten der Sturm «Sabine». Die starken Windböen führten dazu, dass das Feuer auf den angrenzenden Wald übergriff. «Ich glaube, die Feuerwehr hat wegen des Wetters Mühe, die Flammen zu löschen», sagte ein Augenzeuge. Wie die Kapo mitteilt, musste die Feuerwehr teils mehrere Kilometer lange Wasserleitungen legen, um den Brand zu bekämpfen.

Sachschaden von über einer Million

Personen sind keine zu Schaden gekommen. Drei Personen mussten sich wegen Verdachts auf eine leichte Rauchgasvergiftung untersuchen lassen.

Weniger Glück hatten die Tiere auf dem Hof: Zwei Kälber erlitten Brandverletzungen und mussten ins Tierspital. Ein Schaf, zwei Ziegen sowie mehrere Gänse und Hühner überlebten den Brand nicht.

Der Brand konnte mittlerweile gelöscht werden. Die Feuerwehr ist weiterhin mit den Aufräumarbeiten beschäftigt und stellt sicher, dass alle möglichen Glutnester gelöscht sind.

Kapo-Sprecher Ralph Hirt geht von einem Sachschaden von weit über einer Million aus, wie er auf Anfrage sagt. Wie es zum Brand kam, ist nicht bekannt. Die Ursache wird durch Spezialisten der Kapo Zürich und der Staatsanwaltschaft abgeklärt.

Zweiter Brand innert kurzer Zeit

Laut «Blick» hat bereits am 28. Januar in Bauma ein Haus gebrannt. Da das Gebäude leer stand, sei niemand verletzt worden. Es entstand ein Sachschaden von mehreren Hunderttausend Franken. Der Brandermittlungsdienst der Kapo Zürich habe Ermittlungen aufgenommen. (lia)

Erstellt: 10.02.2020, 10:20 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...