Zum Hauptinhalt springen

Heute gefangen, morgen in der Pfanne

Cumuluspunkte gibt es auch für Zürichseefische. Jeder dritte Fisch, den Berufsfischer Rolf Ruf fängt, ist ein Migros-Fisch.

Aus der Region für die Region (1) Fischerei Ruf, Au Von Nicola Brusa Au – Jeden Tag in den frühen Morgenstunden fährt Rolf Ruf in seinem Schiff – dem Kormoran, ausgerechnet – auf den Zürichsee. Fischen ist harte Handarbeit, die zentnerschweren Netze aus dem Wasser zu ziehen – schiere Muskelarbeit. Läuft Ruf am Steg in Oberrieden ein, gleich neben der Seekuh, schmerzen seine Arme, glänzt seine Stirn. Ruf zieht seine gstabige Vollgummihose Marke Herkules hoch, hievt Plastikkisten voller Fische aus dem Boot und in den Kofferraum seines Autos. Zu Hause gönnt sich Rolf Ruf einen Kaffee, bevor er in den Keller seines Hauses steigt, den seine Eltern vor Jahren zur Fischerei umgebaut haben: Rüstraum, Kühlraum, Verkaufsraum, alles befindet sich in der Garage und im Keller. Sonderwünsche Am Morgen gefangen, am Nachmittag oder spätestens am anderen Morgen in der Filiale – kein Meerfisch kommt so frisch in den Laden. Jede Migros, sagt Ruf, habe ihre Wünsche: Die Fische ganz oder filetiert oder ganz und filetiert. Das Herrichten ist ausschliesslich Handarbeit – fast ausschliesslich. Das Entschuppen übernimmt eine Kartoffelschälmaschine aus der Gastronomie. Dann schlägt Ruf den Fischen den Kopf ab, schneidet ihnen die Innereien heraus und die Flossen ab. Er filetiert Felchen, Forellen, Rotaugen in Windeseile. Die Arbeit im Akkord wird einzig unterbrochen, wenn Ruf seine Messer nachschleift. In der Migros nimmt Ruf jeweils den Lieferanteneingang. Mit dem Fischverkäufer wechselt er ein paar Worte, nimmt Bestellungen auf und Komplimente entgegen. Neben Rufs Fischen steckt ein kleines Schildchen in den Eissplittern: «Zürichseefische vom Fischer Ruf.» Und die, heisst es bei der Migros, seien bei der Kundschaft beliebt. Es komme schon mal vor, dass Ruf am Morgen liefere und noch vor dem Mittag all seine Fische verkauft seien. Der «Tages-Anzeiger» stellt Produkte aus der Region am linken Zürichseeufer vor, die bei den Grossverteilern in den Regalen stehen – oder eben in der Vitrine liegen. Felchen, Rotaugen, Egli, Seeforellen und Hechte liefert Rolf Ruf an die Migros-Filialen Wädenswil, Horgen-Schinzenhof, Thalwil, Brunaupark Zürich, Migros City Zürich. Küsnacht, Erlenbach, Meilen, Egg und Zumikon. Direktverkauf Fischerei Ruf, Meilibachdörfli 20, Au, www.fischerei-ruf.ch. (TA) Danach übernimmt im Keller eine Kartoffelschälmaschine das Entschuppen, am Nachmittag erfolgt die Auslieferung. Berufsfischer Rolf Ruf lädt eine Plastikkiste Felchen aus, die er am selben Morgen mit Netzen gefangen hat. Fotos: Sabine Rock Bildlegende. Foto: Vorname Name, Agentur Bildlegende. Foto: Vorname Name, Agentur

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch