Zum Hauptinhalt springen

Holde Maid und klimpernder Barde

Herzschmerz, untreue Ehefrauen und reiche Goldküsten-Bewohner ­– trotz historischer Verkleidung sind die Lieder des Duos Marmotte brandaktuell.

«Die Texte mögen zwar alt sein, doch die Themen sind hochaktuell»: das Duo Marmotte.
«Die Texte mögen zwar alt sein, doch die Themen sind hochaktuell»: das Duo Marmotte.

Das Wort «Marmotte» hat gleich eine dreifache Bedeutung: Es kann sich um einen hochprozentigen Schnaps handeln, um das französische Pendant zum «Murmeli» oder um die Lyra, ein antikes Saiteninstrument. Schnaps wurde am Sonntagmorgen in Ottikon nicht ausgeschenkt, dafür Kaffee, Most und Sirup. Und ein Murmeltier gab es auch nicht zu bewundern. Dafür flatterte ein Schmetterling vorbei, die Sonne strahlte in Höchstform, und im Hintergrund erhob sich die Fassade des Dürstelerhauses. Eine stimmungsvollere Kulisse für das Konzert des Troubadourduos Marmotte wäre kaum denkbar gewesen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.