Zum Hauptinhalt springen

Hündin Nira spricht Emotionen an

Ruth Senn besucht mit ihrem Therapiehund regelmässig Mina M. im Alterszentrum Im Grampen in Bülach.

Ruth Senn (links) absolvierte mit ihrem Hund eine Ausbildung, damit sie Menschen wie Mina M. besuchen können.
Ruth Senn (links) absolvierte mit ihrem Hund eine Ausbildung, damit sie Menschen wie Mina M. besuchen können.
David Baer

Ungeduldig wartet Mina M. vor ihrem Zimmer auf Nira. Die Berner Sennenhündin besucht die alte Frau regelmässig zusammen mit ihrer Besitzerin Ruth Senn im Alterszentrum Im Grampen in Bülach. Mina M. wohnt seit einigen Jahren in der geschützten Abteilung. Sie hört und sieht nicht mehr gut und hält sich am Handlauf fest, wenn sie sich zu Nira hinunterbeugt und sagt: «Du riechst aber wieder gut heute.» Im Zimmer setzt sich Mina M. auf ihr Bett, Nira macht es sich zu ihren Füssen bequem. Sanft streichelt die Bewohnerin des Alterszentrums über den Kopf des Tieres, während Ruth Senn ihre Hand auf die Hündin legt, damit diese ihre Gegenwart spürt. Mina M. sagt immer wieder: «Sali, sali Nira, du bist so lieb.» Senn reicht der Altersheimbewohnerin einen Hundekeks, den diese dem Tier geben darf. Dann darf Mina M. Nira bürsten. Sanft beginnt sie am Kopf, berührt die feinen Ohren und streicht über den Bauch. Das mag Nira besonders.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.