Zum Hauptinhalt springen

«Ich kann mir eine Kandidatur nach wie vor vorstellen»

Das Amt des Regierungsrats würde den Richterswiler SVP- Kantons- und Gemeinderat Jürg Trachsel reizen. «Dazu stehe ich», sagt er. Kein Thema sei das Gemeindepräsidium.

Richterswil. - Ernst Stocker, Wädenswil, und Martin Arnold, Oberrieden: Das sind die Kronfavoriten in der SVP-internen Ausmarchung um die Nachfolge der zurücktretenden Volkswirtschaftsdirektorin Rita Fuhrer (TA vom Samstag). Doch es gibt einen dritten SVP-Politiker aus dem Bezirk Horgen, der sich gerne in den Regierungsrat wählen lassen würde - Jürg Trachsel aus Richterswil, seit 1995 im Kantonsrat, seit Mai dessen 2. Vizepräsident, Gemeinderat seit 2002, eigene Anwaltspraxis seit sieben Jahren, 47, verheiratet, in Richterswil geboren, wo er auch die Schulen besucht hat und zwischen 1994 und 2000 als stellvertretender Gemeindeschreiber gewirkt hat.

Der auf Bau-, Erb- und Scheidungsrecht spezialisierte Anwalt sagte gegenüber dem TA schon im Mai, nach seiner Wahl per Los zum 2. Vizepräsidenten des Kantonsrats, dass er sich das Amt des Regierungsrats vorstellen könnte. Ist das Amt des Regierungsrats für Sie immer noch eine Herausforderung?

Ja. Ich kann mir eine Regierungsratskandidatur nach wie vor vorstellen. Ich stehe Gewehr bei Fuss. Ihre Fraktionskollegen, der Wädenswiler Stadtpräsident Ernst Stocker und der Oberriedner Gemeindepräsident Martin Arnold, haben wohl die besseren Karten.

Vor allem Ernst Stocker wird sich eine Kandidatur sicher ernsthaft überlegen. Mein Name steht im Moment nicht an erster Stelle, das stimmt. Doch ich sage jetzt sicher auch nicht Nein. Das Amt des Regierungsrats würde mich reizen, dazu stehe ich. Ich bin mir aber auch bewusst, dass die Konstellation in der Partei stimmen muss und dass die Aufgabe als Regierungsrat eine schwierige sein würde. Was ist denn so reizvoll daran, Regierungsrat zu sein?

Als Exekutivpolitiker kann man viel bewegen, das sehe ich als Gemeinderat von Richterswil. Klappt es nicht mit der Wahl in den Regierungsrat: Kandidieren Sie dann für das Gemeindepräsidium von Richterswil?

Das ist für mich kein Thema, unabhängig davon, wie die Regierungsratsersatzwahlen ausgehen. Eine Dreifachbelastung - Beruf, Kantonsrat und Gemeindepräsidium - würde ich nicht unter einen Hut bringen. Aber als Gemeinderat wollen Sie wieder antreten?

Ja.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch