Zum Hauptinhalt springen

In 130 Zürcher Gemeinden blieb es dunkel

Wegen einer technischen Störung fiel in zahlreichen Gemeinden des Kantons für zwei Stunden die öffentliche Beleuchtung aus. Ab 18.15 Uhr brannten die Strassenlampen wieder.

In rund 130 Gemeinden des Kantons Zürich ist heute am frühen Abend vorübergehend die öffentliche Beleuchtung ausgefallen. Schuld daran war eine technische Störung. Diese konnte nach knapp zwei Stunden behoben werden.

Im gesamten Versorgungsgebiet der Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) konnte um 16.30 Uhr die öffentliche Beleuchtung nicht eingeschaltet werden, wie verschiedene Medien meldeten.

Zürich und Winterthur nicht betroffen

Als Grund nannte EKZ-Sprecherin Priska Laiaida gegenüber der Nachrichtenagentur sda «eine technische Störung auf der Rundsteuerung der öffentlichen Beleuchtung». Es habe einige Zeit gedauert, bis die Fehlerquelle entdeckt worden sei. Um 18.15 Uhr verströmten die Strassenlampen dann wieder Licht.

Nicht im Dunkeln lagen die Strassen der Städte Zürich und Winterthur sowie weiterer Gemeinden, deren Strassenbeleuchtung nicht mit Strom der EKZ gespiesen wird.

SDA/rbi

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch