Zum Hauptinhalt springen

In Deutschland gilt Leo als Star

Hinwil - Bei «Music Star» gabs für den Hinwiler Leo Ritzmann vernichtende Kritik. In Las Vegas beeindruckt er beim deutschen «Popstars» selbst ein sexy Queensberry.

Bei der Schweizer Sendung «Music Star» flog Leo Ritzmann im Frühjahr raus. Abgekanzelt von Juror Roman Kilchsperger, der ihn als unmännlich bezeichnete und ihm sogar eine Gesangsbewertung verweigerte. Die Schmach kann Leo definitiv vergessen. Beim deutschen «Popstars» erhält er diese Woche eine Riesenchance. Als einer von zehn Kandidaten hat er den Sprung ins Bandhaus in New York geschafft. Dies nach mehreren Wochen hartem Training mit Detlef D Soost, der in ihm einen Womanizer sieht. Für die diesjährige Staffel des Senders Prosieben hatten sich mehrere Hundert Kandidaten beworben. Gesucht wird ein Duo.

Erfolgreich bei den Frauen

Doch nicht nur der Einzug ins Bandhaus dürfte Leo freuen, sondern auch sein Erfolg bei den Frauen. Als die letztjährige «Popstars»-Band Queensberry die Kandidaten in Las Vegas besuchte, outete sich Queensberry Gabby als Leonardo-Fan. «Die Frau, die den mal abkriegt, hat Glück», fand sie. Er sei hübsch, freundlich und geil auf der Bühne. Bei diesem Kompliment konnte Leo kaum zu grinsen aufhören, hat er doch bei der letzten Staffel für Gabby mitgefiebert. Die 20-Jährige ist wie er halb Brasilianerin.

Keine Freude an diesem Geturtel hatte Kandidatin Jana, die letzte Woche mit Leo im Duett singen musste und sich in ihn verguckt hat. Seit Leo in einem Interview sagte, dass es attraktivere Frauen als sie gebe, herrscht offene Feindschaft.

Für den 20-Jährigen steht viel auf dem Spiel. Nach «Music Star» hat er den Durchbruch nicht geschafft. Zurück in den Detailhandel wollte er nicht, einen Bürojob bekam er nicht. Freunde und Familie sind zuversichtlich, dass es diesmal klappt: «Für ihn läuft es mega gut», sagt Kollegin Corinne Wettstein aus Hinwil. Die «Popstars»-Jury habe auch mehr Erfahrung in der Musikindustrie als die von «Music Star». (ken)

Popstars «du und ich» läuft am Donnerstag um 20.15 Uhr auf Prosieben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch