Zum Hauptinhalt springen

In vielen Dörfern gingen die Lichter aus

Zürich - Gleich mehrere Gemeinden im Zürcher Unter- und Oberland waren gestern Morgen von drei verschiedenen Stromausfällen betroffen. Ausgelöst wurden diese zuerst durch Bauarbeiten in Effretikon, bei denen ein Mittelspannungskabel beschädigt wurde, wie die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) mitteilten. Um 9.13 Uhr gingen in ganz Illnau-Effretikon, Kyburg, Kollbrunn und in Teilen von Bassersdorf die Lichter aus. Betroffen waren insgesamt rund 15 000 Personen.

Die Beschädigung des Kabels führte zudem zu einem Schalterkurzschluss in einer Trafostation des Elektrizitätswerkes Dietlikon. Die Folge war, dass um 9.45 Uhr auch Dietlikon vom Netz getrennt wurde und rund 7000 weitere Personen ohne Strom waren. Ein dritter Ausfall ereignete sich in Dielsdorf, bei dem jedoch nicht herausgefunden werden konnte, ob er in direktem Zusammenhang mit dem Kabelriss von Effretikon stand.

Ein Notnetz wurde eingerichtet

Alle drei Pannen konnten bis am Mittag wieder behoben werden. In Dietlikon allerdings musste ein 400-Volt-Notnetz erstellt werden, da es mehrere Tage dauern kann, bis der Schaden an der Trafostation repariert ist. Laut EKZ-Mitteilung standen 13 Mitarbeitende im Einsatz, um die Ausfälle möglichst schnell zu beheben. (rd)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch