Zum Hauptinhalt springen

Ja zu neuer Pfarrwohnung Beni Meier hat den Schwersten Ziel 2000-Watt-Gesellschaft Neuer Vorstand gewählt 2. Parkuhr beim Schwimmbad

Nachrichten Reformierte Kirchgemeinde Fällanden – Die reformierten Stimmberechtigten haben an der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung vom Sonntag dem Kauf einer Pfarrwohnung zugestimmt. Das Ja zur Investition von 600 000 Franken erfolgte mit klarem Mehr. (tba) Kürbis-Rekord Seegräben – Beni Meier aus Pfungen hat den schwersten Kürbis der Schweiz gezüchtet. Mit seinem 529,5 Kilogramm schweren Riesengemüse liess er die Konkurrenz weit hinter sich und gewann auf dem Jucker-Hof in Seegräben den Schweizer-Meister-Titel. Damit qualifizierte er sich automatisch für die Europameisterschaft im Kürbiswiegen im deutschen Ludwigsburg. Schon im vergangenen Jahr hatte sich Meier den Meistertitel geholt, damals wog sein Rekord-Kürbis 640 Kilogramm. Aufgrund der schlechten Witterung sei es ein «schwieriges Kürbisjahr» gewesen, schreibt Jucker Farmart in einer Mitteilung. (tba) Neues Energiekonzept Rüti – Der Gemeinderat verfolgt neu die Vision einer 2000-Watt-Gesellschaft, wie er mitteilt. In einem ersten Schritt will die Behörde bis 2020 Massnahmen ergreifen, um die Energieeffizienz um 20 Prozent zu steigern, den CO2-Ausstoss um 20 Prozent zu senken und den Anteil an erneuerbarer Energie auf 20 Prozent zu erhöhen. Für ein Energiekonzept hat er 20 000 Franken ins Budget 2011 aufgenommen. (was) «Alpenblick fährt mit» gibt nicht auf Hinwil – Obwohl die Mitfahrgelegenheit des Hinwiler Vereins «Alpenblick fährt mit» nur einmal täglich genutzt wird, halten die Mitglieder am Projekt fest. Sie wählten kürzlich einen neuen, dreiköpfigen Vorstand. «Es gibt keinen Grund, jetzt aufzuhören», sagt Regula Varga vom Verein. «Die Aufbauarbeit ist geleistet, der Betrieb ist nicht mehr aufwendig.» Die Gemeinde Hinwil und die Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland haben sich aus der Finanzierung des Projekts zurückgezogen. (nis) Erfolgreiche Petition Rüti – Der Gemeinderat beschafft eine zweite Parkuhr für die Parkplätze beim Schwimmbad und der Kunstturnhalle an der Schwarz. Er budgetiert 2011 dafür 25 000 Franken. Die Behörde erfüllt damit eine von 400 Personen unterschriebene Petition. Die jetzige Parkuhr ist für Badi-Besucher ungünstig platziert. Vor allem für Badegäste mit Kindern ist sie umständlich und gefährlich. (was)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch