Rekordschnee: «Das ist ein Jahrhundert-Ereignis»

Der heutige Tag geht in die Geschichte ein. So stark geschneit hat es nicht einmal im Oktober 1939. Selbst die Metereologen sind überrascht.

Jahrhundert-Ereignis Oktober 2008: 5 Zentimeter Schnee in der Stadt Zürich. (Bild: Maria Rodriguez)

Jahrhundert-Ereignis Oktober 2008: 5 Zentimeter Schnee in der Stadt Zürich. (Bild: Maria Rodriguez)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Peter Wick, hat Sie der Wintereinbruch überrascht?
Wir wussten, dass es schneit. Allerdings hat uns die Intensität des Schneefalls schon sehr überrascht. Mit solchen Mengen haben wir nicht gerechnet.

Wie aussergewöhnlich sind diese Schneefälle für den Oktober?
Sehr aussergewöhnlich. Wir haben es in der Region Zürich, aber auch im Aargau und in der Innerschweiz mit einem Jahrhundertereignis zu tun. Vergleichbare Schneefälle hatten wir zum letzten mal im Jahr 1939. Heute haben wir jedoch noch grössere Mengen als damals.

Wie lässt sich dieser Jahrhundertschnee meteorologisch begründen?
Wir haben zurzeit eine typische Gegenstromlage, in tiefen Luftschichten ist kalte Luft eingeströmt, in höheren Schichten ist milde und sehr feuchte Luft reingekommen. Das ist eher selten, im März 2006 war das zum letzten Mal so, damals wurde Zürich regelrecht eingeschneit.

Um was für Schneemengen handelt es sich aktuell?
Auf dem Zürichberg sind es 20 Zentimeter, 1939 waren es 14. In hohen Lagen haben wir über 25 Zentimeter. Aber auch in der Stadt Zürich sind es 5 Zentimeter Schnee.

Wie geht es weiter? Werden wir eingeschneit?
Nein, im Lauf des Tages wird es trocken, wir gehen sogar von Aufhellungen aus bei Temperaturen von 5 bis 6 Grad. Zudem erwartet uns ein extremes Kontrastprogramm. Schon am Wochenende spielt das Wetter wieder Frühling. In den Föhngebieten wird es bei 18 Grad sogar richtig warm.

Erstellt: 30.10.2008, 10:31 Uhr

Paid Post

Mit CallDoc clever und flexibel versichert

Lassen Sie sich rund um die Uhr medizinisch beraten – und sparen Sie dabei! Profitieren Sie vom Prämienrabatt der Grundversicherung. Jetzt Offerte anfordern.

Blogs

Geldblog Investieren Sie 3.-Säule-Gelder vorsichtig!

Mamablog Papas Notenverweigerung

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...