Zum Hauptinhalt springen

Kein Intelligenztest mehr für Gymi-Kandidaten

Die Bildungsdirektion hat bei den Gymi-Prüfungen überraschend auf Eignungstests verzichtet. Begründung: Es gab andere Resultate als erwartet.

Alle Kinder sollen im Kanton Zürich Chancen auf eine gute Ausbildung haben. Diesen Leitgedanken nennt Bildungsdirektorin Regine Aeppli (SP) bei jeder Gelegenheit. An den Gymnasien sind aber fast ausschliesslich Kinder aus gutem Haus. Die Mittelschülerquote an der Goldküste ist doppelt so hoch wie jene im Bezirk Andelfingen (TA vom 6. Juli). Um dies zu ändern, wurde vor einigen Jahren eine zentrale Aufnahmeprüfung eingeführt. Zuvor hatten die Mittelschulen im Kanton Zürich unterschiedliche Prüfungen, was den Verdacht schürte, an den Zürichberg-Gymnasien sei es einfacher, einen Platz zu bekommen, als in den Kantonsschulen in der Region.

Ergänzung zum traditionellen Test

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.