Zum Hauptinhalt springen

Kezo Hinwil brannte wegen Chemikalien

Möglicherweise sind chemische Stoffe der Grund für den Millionen-Brand in Hinwil. Davon gehen Brandermittler der Kantonspolizei aus.

Die Zürcher Kantonspolizei hat eine mögliche Ursache für den Millionen-Brand in Hinwil vom letzten Freitag ermittelt. Laut einer Mitteilung vom Montag haben wahrscheinlich Chemikalien den Brand in der Lagerhalle der Kehrichtverbrennungsanlage ausgelöst.

Denkbar seien zum Beispiel Stoffe, wie sie etwa in Autobatterien oder Farben enthalten seien, wie eine Polizeisprecherin auf Anfrage erklärte. Welcher Stoff genau den Brand ausgelöst habe, müsse aber noch abgeklärt werden.

Fünf Personen im Spital

Unklar ist auch noch, wer die Chemikalien zusammen mit einer Ladung Sperrgut in der Lagerhalle der Kehrichtverwertung Zürcher Oberland (Kezo) deponiert hatte. Die 30 mal 60 Meter grosse Halle, in der das zu verbrennende Sperrgut zwischengelagert wurde, brannte am Freitagabend vollständig aus.

Der Brand verursachte einen Schaden in Millionenhöhe. 200 Angehörige verschiedener Ortsfeuerwehren sowie 90 Rettungskräfte, Polizisten und Spezialisten waren im Einsatz. Rund 40 Personen mussten vor Ort durch Sanitäter und Notärzte betreut werden.

Bei etwa 20 von ihnen bestand Verdacht auf Rauchgasvergiftung, fünf mussten vorübergehend ins Spital. Wegen des starken Rauchs musste ein Baumarkt in der Nähe evakuiert werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch