Zum Hauptinhalt springen

Klein geblieben und trotzdem 100-jährig geworden

Mit einem Fest feiert das Alters- und Pflegeheim Neuhof in Pfäffikon am Wochenende seinen 100. Geburtstag.

Von Annamaria Ress-Karl Pfäffikon – Als Versammlungsort der evangelischen Täufergemeinde geplant, feiert der Neuhof am Wochenende sein 100-jähriges Bestehen als Alters- und Pflegeheim. Es gehört zur Kirche Neuhof, einem Mitglied im Bund der Evangelischen Täufergemeinden. Im ehemaligen Versammlungshaus wurden bereits früh Überlegungen gemacht, im ersten Stock Zimmer freizuhalten, um Gemeindemitgliedern in Not ein Asyl bieten zu können. Die Anzahl dieser Notleidenden nahm bald derart zu, dass schon 1923 eine erste Krankenpflegerin eingestellt wurde. Nicht nur für Mitglieder Heute umfasst der Mitarbeiterstab 26 Personen, Heimleiterin ist Pietra Lippuner. Im Heim leben derzeit 23 Bewohner. «Die Plätze sind eigentlich immer gut besetzt, wir haben eine Warteliste», erzählt Pietra Lippuner. Die begehrten Plätze im kleinen Heim würden nach bestimmten Kriterien vergeben, so die Heimleiterin. «In erster Linie sind unsere Bewohner Pfäffikerinnen und Pfäffiker. Oder sie haben eine ganz besondere Verbindung zu Pfäffikon.» Keine Bedingung ist die Mitgliedschaft in der Kirche Neuhof, bekräftigt die Heimleiterin. Die Zugehörigkeit zu einer Kirche sei für sie nicht wichtig und ausserdem Privatsache. Sie wisse nicht, wer von den Bewohnern zu welcher Glaubensgemeinschaft gehöre. Nur eine Frage müssen die künftigen Bewohner beim Erstgespräch beantworten. Nämlich jene, ob sie es als störend empfinden, wenn vor dem Essen gebetet wird. Ins Quartier integriert Die Mehrzahl der Zimmer im kleinsten Pfäffiker Altersheim hat Seeblick. Den Bewohnern werden verschiedene Angebote gemacht, die sie je nach ihren persönlichen Vorlieben und Möglichkeiten nutzen können. «So entsteht eine familiäre Atmosphäre, die von allen geschätzt wird», sagt Pietra Lippuner. «Auch Gäste aus der benachbarten Alterssiedlung profitieren davon. Sie nehmen nicht nur am sozialen Leben im Neuhof teil, sondern stellen sich zum Teil auch auf einen Übertritt ins Heim ein.» Generationenübergreifende Kontakte gibt es auch mit den Lehrlingen, denn das Alters- und Pflegeheim Neuhof ist auch ein Lehrbetrieb. Gleichzeitig liegt es in direkter Nachbarschaft zur Kirche Neuhof, die ein breites Angebot für Kinder und Jugendliche hat. So ist auch das Programm vom kommenden Festwochenende auf alle Generationen ausgerichtet: am Freitag mit Schwerpunkten für die Jungen, am Samstag für Familien und junge Leute und am Sonntag für die ältere Generation. «Wobei man sich gerne zu jedem Zeitpunkt bei uns einfinden darf», betont Heimleiterin Pietra Lippuner. Freitag, 10. September: 19 Uhr Apéro; 20 Uhr: Konzert mit Jackie Leuenberger.Samstag, 11. September: ab 12 Uhr Imbissstände, Streichelzoo und Ponyreiten, geschichtlicher Rückblick; 20 Uhr: Konzert mit Dänu Wisler und Band. Sonntag, 12. September: 9 Uhr Apéro; 9.30 Uhr Festakt, anschliessend Festgottesdienst; 14.30 Uhr: Konzert mit den Urchigen Tösstalern.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch