Zum Hauptinhalt springen

Kupferdiebe sind der Polizei bestens bekannt

Dübendorf – Die Kantonspolizei hat drei Kupferdieben insgesamt acht Einbrüche mit einer Beute von knapp 35 000 Franken nachgewiesen. Das Trio wurde bereits Mitte Juni verhaftet. Ein Angestellter einer Firma informierte damals die Kantonspolizei, dass soeben zwei junge Männer eine grössere Menge Elektrokabel verkaufen wollten, was ihm seltsam vorkam. Die ausgerückten Polizisten vermuteten, dass es sich um Kupferdiebe handeln könnte. Denn in der Nacht zuvor war im Bezirk Uster in Baustellen eingebrochen worden. Die Kupferanbieter, ein 21-jähriger Italiener und ein 22-jähriger Schweizer, wurden verhaftet. Die weiteren Ermittlungen führten zu einem 21-jährigen türkisch-schweizerischen Doppelbürger, den die Polizei ebenfalls verhaftete. Sie konnte ein Drittel der Beute sicherstellen. Der Schweizer Haupttäter sass bis vor kurzem in Untersuchungshaft. Der Türke und der Italiener wurden im Sommer entlassen. Laut Esther Surber, Sprecherin der Kantonspolizei, sind alle drei Männer der Polizei bekannt, vorwiegend wegen ähnlicher Delikte, der Schweizer zusätzlich wegen Verkehrsdelikten. Dies ist auch der Grund, warum ihm in der Vergangenheit der Führerausweis entzogen worden war. Trotzdem fuhr er weiterhin Auto. Ein eigens für den Abtransport der Kupferkabel gekauftes Occasionsauto lösten die Männer nicht ordnungsgemäss ein. Sie fuhren ohne Kontrollschilder oder montierten fremde Nummern. Laut einem Kupferhändler beträgt der Kupferpreis für ein Kilogramm fünf Franken. (hoh)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch