Zum Hauptinhalt springen

Landi will Zentrum doch nicht aufwerten

Hombrechtikon - Die Landi-Genossenschaft will ihren Laden und die Tankstelle im Zentrum von Hombrechtikon nun doch nicht durch eine Überbauung ersetzen. Dies gab Genossenschaftspräsident Mario Weber an einer Informationsveranstaltung am Donnerstag bekannt. Die Neugestaltung hätte zusammen mit den von der Gemeinde zurückgezogenen Plänen für eine 30er-Zone auf der Rütistrasse (TA vom 25. 3.) zu einer Aufwertung des Zentrums geführt.

Diese Vision sei aber im Moment für die Landi nicht rentabel, sagte Genossenschaftspräsident Weber. Rund 35 Millionen Franken hätte man aufwenden müssen. Geld, das man nur über einen Investor hätte beschaffen können. Das sei keine Option für die Landi, die selbstständig bleiben möchte. An der Generalversammlung vom 7. April wird nun eine Sanierung des bestehenden Ladenlokals und die Umplatzierung der Tankstelle besprochen. Weber bleibt zuversichtlich: Mit dieser Minimallösung verbaue man sich nichts, sagte er. (lop)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch