Zum Hauptinhalt springen

Mädchen nach Hundebiss aus Spital entlassen

Letzten Donnerstag wurde ein 7-jähriges Mädchen von einem Hund ins Gesicht gebissen. Nach einer Behandlung auf der Abteilung für Plastische Chirurgie wird das Mädchen nun aus dem Spital entlassen.

Das Mädchen, das letzte Woche in Bachs von einem Hund ins Gesicht gebissen wurde, darf das Kinderspital Zürich heute verlassen. Wie der Sprecher des Kinderspitals, Marco Stücheli, auf Anfrage sagte, wurde es auf der Abteilung für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie behandelt. Die Behandlung verlief ohne Komplikationen. Seit letzten Donnerstag befand sich die 7-Jährige in Spitalpflege. Während der Ferien in der Schweiz lief das aus Deutschland stammende Mädchen mit seinen beiden Geschwistern auf einen Bauernhof. Dort spielten die Kinder mit dem Hofhund, einem Leonberger. Plötzlich griff der das Mädchen an und biss ihm in den Kopf. Wenige Stunden nach der Bissattacke wurde das Tier eingeschläfert.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch