Zum Hauptinhalt springen

Maturandin sammelt 77 000 Franken für das Werkheim

Als Maturaarbeit hat Johanna Hodel einen Sponsorenlauf organisiert. Der Betrag, den sie dem Werkheim Uster gestern übergab, hat alle Erwartungen übertroffen.

«Zäme fürs Werkheim Uster», der Titel von Johanna Hodels Maturitätsarbeit war Programm. Gemeinsam sammelten 85 Leute im vergangenen Herbst Sponsorengelder, indem sie die Laufschuhe schnürten. Jung und Alt, Sportskanonen und Sportmuffel: Alle drehten während einer Stunde ihre Runden - im Rollstuhl, zu Fuss oder gar mit dem Kinderwagen. Zusammen erliefen sie 77 300 Franken. Mit dem Geld wird die Erneuerung und Erweiterung des Hauptgebäudes des Ustermer Werkheims mitfinanziert. Gestern Nachmittag übergab Johanna Hodel dem Werkheim den stolzen Betrag und rief mit einer Auswahl lebendiger Bilder den erfolgreichen Sponsorenlauf nochmals in Erinnerung.

Zweifel in Luft aufgelöst

77 300 Franken - das ist weit mehr, als sich Johanna Hodel erhofft hatte. Als sich die 18-jährige Kantonsschülerin und Cevianerin vor einem Jahr an die Themenwahl ihrer Maturitätsarbeit machte, entschied sie sich, einen Sponsorenlauf für einen guten Zweck auf die Beine zu stellen. Der Anlass vereinte zwei Talente und Leidenschaften der Wetzikerin: «Ich treibe selbst viel Sport, ausserdem organisiere ich sehr gerne», so Hodel. Der Organisationsaufwand des Laufes war denn auch beträchtlich. Teilnehmer mussten gefunden, Anmeldungen verfasst und verschickt, die Infrastruktur erstellt und Sponsoren gesucht werden. «Nachträglich musste ich die Läufe auswerten und die Sponsorengelder eintreiben», erklärt die engagierte Gymnasiastin.

Ihre Arbeit hat sich buchstäblich ausbezahlt. 50 000 Franken sollte der Anlass ursprünglich einbringen - ein hochgestecktes Ziel. «Ich war mir nicht immer sicher, dass wir es schaffen», gibt Hodel zu. Dass der angestrebte Betrag schliesslich bei weitem übertroffen wurde, freut auch Daniel Bachmann, Geschäftsführer Arbeit des Werkheims. Er bezeichnet den Sponsorenlauf als grossen Erfolg. Der Stand der Mittelbeschaffung sei nun bei 2,078 Millionen Franken angelangt, rund 5,2 Millionen würden insgesamt ins Auge gefasst.

Der Sponsorenlauf zugunsten des Werkheims Uster - die Bauarbeiten am Hauptgebäude dauern voraussichtlich bis nächsten Herbst - hat ein grosses Echo ausgelöst. Die Presse berichtete über Johanna Hodels Maturitätsarbeit, sie selbst bestritt einen Auftritt im Radio. Für den Lauf selbst konnte sie zwei prominente Mitstreiter gewinnen. Die Startnummer 1 trug der Bubiker Gemeindepräsident Bruno Franceschini. Als Speaker amtete der Ustermer Stadtpräsident Martin Bornhauser.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch