Zum Hauptinhalt springen

Migros will Restaurant schliessen und erntet dafür Kritik

Die Migros Ostschweiz baut ihre Filiale in Pfäffikon aus. Um Platz zu gewinnen, soll das Migros-Restaurant aufgehoben werden. Nun wehren sich die Kunden.

Die Migros baut in Pfäffikon ihre Verkaufsfläche aus. Anlässlich der Arbeiten, die für die zweite Jahreshälfte vorgesehen sind, soll der Laden dem neuen Ladenkonzept 2010 angepasst werden. Auf der Strecke bleibt dabei das heutige Migros-Restaurant. Es wird mit Anfang der Bauarbeiten verschwinden. «Der zur Verfügung stehende Platz reicht nicht für einen Laden nach neuem Konzept und für ein Restaurant, das modernen Ansprüchen genügt», sagte Günther Lampl, Verkaufsgruppenleiter Gastronomie der Migros Ostschweiz, bei der gestrigen Informationsveranstaltung für die Kunden.

Treffpunkt verschwindet

Die gegen 100 Besucher der Veranstaltung waren dem Vorhaben gegenüber skeptisch eingestellt. Vor allem ältere Leute und Eltern mit Kindern hatten das Restaurant gerne genutzt. Es war gar von einem «sozialen Biotop» die Rede. Anfang Woche wurde eine Petition zur Rettung des Migros-Restaurants lanciert, gestern Abend hatten bereits über 1500 Kunden unterschrieben.

Die Migros ist sich des durch den Schliessungsentscheid ausgelösten Dilemmas bewusst. «Der Entscheid fiel nicht leicht, aber es ging nicht anders», betonte Lampl. «Wenn künftig im Frohwies Flächen frei werden, prüfen wir, ob sie sich für eine Gastro-Nutzung eignen.» Allerdings, so schränkte er ein, sei nicht jedes Lokal geeignet. Willi Baur, Verkaufsgruppenleiter Supermarkt der Migros Ostschweiz, verteidigte den Entscheid, den Supermarkt um gut ein Fünftel zu vergrössern: «Kundenumfragen haben uns gezeigt, dass die Leute beispielsweise mit dem Angebot in den Bereichen Brot und Metzgerei unzufrieden sind. Das können wir nicht ignorieren.» Im Rahmen des Ladenkonzeptes 2010 will die Migros den Kunden eine grössere Früchte- und Gemüseabteilung, Fleisch- und Fisch-Bedientheken sowie Käse und Charcuterie an Selbstbedienungstheken bieten. Ausserdem werde eine eigentliche Hausbäckerei geschaffen. Durch den vergrösserten Laden und die neue Bäckerei entstehen acht bis zwölf neue Stellen. Die Eröffnung soll im ersten Quartal 2011 erfolgen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch