«Mis Dach isch dä Himmel vo Züri»

Auf dem Platzspitz haben am Samstag rund zweitausend Menschen von Pfarrer Sieber Abschied genommen. Hier war einst die «Hölle auf Erden».

Zweitausend Personen sind am Samstag auf dem Platzspitz zusammengekommen, um Pfarrer Sieber zu verabschieden.
Video: Webvideoteam/slm

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach der Abdankungsfeier im Grossmünster fand diesen Samstagnachmittag auf dem Platzspitz die zweite Gedenkfeier für Pfarrer Ernst Sieber statt.

Auf dem Pavillon mitten im Park spielten Toni Vescoli und die Sieber Band, und Etienne Conod, ein langjähriger Weggefährte von Pfarrer Sieber, trat mit seinem Song «Pfuusbus-Blues» auf. Neben Regierungsrätin Jacqueline Fehr gedachte auch Stadtpräsidentin Corine Mauch des wohltätigen Pfarrers, der am Pfingstsamstag im Alter von 91 Jahren verstorben ist.

Viele waren da, die einst auf dem Platzspitz verkehrten

Christoph Zingg, Gesamtleiter der Sozialwerke Pfarrer Sieber SWS, gemahnte in seiner Eröffnungsrede an den Platzspitz, der «für viele unter uns die Hölle auf Erden» war. In den 80er- und 90er-Jahren war der Park der Mittelpunkt der offenen Drogenszene, er wurde auch «Needle Park» genannt. «Wir versprechen uns heute, dass wir weitermachen, ganz im Sinn und Geist von Pfarrer Sieber: Du bisch nöd ällei», sprach Zingg.

Unter den Besuchern, deren Anzahl die Organisatoren auf rund 2000 Personen schätzten, befanden sich viele Menschen, die einst auf dem Platzspitz Drogen konsumierten. Einige von ihnen sind gekommen, um sich auf diese Weise bei Pfarrer Sieber zu bedanken. «Er hat mein Leben gerettet», sagte eine Betroffene, die seit zwei Jahren in einer Einrichtung der SWS lebt.

Quelle: SDA

Essen und Trinken wurden gratis angeboten, und die Institution Suneboge, eine Wohn- und Arbeitsgemeinschaft im niederschwelligen Suchtbereich, verteilte gelbe Luftballons mit ihrer Botschaft: «Mis Dach isch dä Himmel vo Züri». (slm)

Erstellt: 02.06.2018, 18:56 Uhr

Artikel zum Thema

Der Buchhalter Gottes

Ernst Sieber hat nichts von Zahlen verstanden, aber alles von Menschlichkeit. Ein Nachruf. Mehr...

20 Jahre nach dem «Needle Park» gibt es 5000 Drogenabhängige in Zürich

Drogenpolitik Zwei Jahrzehnte nach der Platzspitz-Schliessung hat sich das Drogenproblem in Zürich stark verändert. Doch die Polizei rechnet allein in der Stadt noch immer mit Tausenden Abhängigen. Mehr...

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Paid Post

Genuss und Freude schenken

Schenken Sie Ihren Freunden Hochgenuss in Form eines FINE TO DINE Gutscheins für über 130 Schweizer Restaurants.

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...