Zum Hauptinhalt springen

Mit 5 Toren aus der Mini-Krise

Mit sechs Siegen und einem Unentschieden war der FC Bassersdorf in die Saison gestartet. Dann folgte eine kleine Baisse. Drei Niederlagen in Serie kosteten die Unterländer in der Gruppe 1 der regionalen 2. Liga die Tabellenführung. Das Team von Marcel Tanner lief gar Gefahr, bei einem Punktverlust gegen Effretikon den Anschluss an die Spitzengruppe zu verlieren. «Wir standen unter Druck, auch wenn die Niederlagen immer erklärbar waren», stellte Captain Marco Tanner fest.

Die Aufgabe, aus dem Zwischentief zu finden, erledigte Bassersdorf dann mit Bravour. Von Anfang an gingen die Gastgeber aggressiv in die Zweikämpfe und setzten Gegner Effretikon permanent unter Druck. Nach einer Viertelstunde hätte Severino Zambelli schon beinahe die Führung erzielt, doch Effretikons Goalie Silvan Kamm konnte noch parieren. Tanner machte es nach einer halben Stunde besser, als er eine Flanke vom aktiven Jimmy Zumberovic in der langen Torecke unterbrachte.

Das Führungstor lenkte das Spiel für Bassersdorf in die richtigen Bahnen. Ab sofort gingen die Gastgeber noch entschlossener zur Sache und attackierten die Oberländer bereits in deren Platzhälfte. Marc Tinner schob den Ball nach einem Konter kurz vor dem Halbzeitpfiff an Kamm vorbei zum 2:0. Allerdings war er aus einer abseitsverdächtigen Position gestartet.

Die Entscheidung

Coach Marcel Tanner forderte in der Pause von seiner Mannschaft, sofort die Entscheidung zu suchen. Und er wurde nicht enttäuscht. Bereits nach sechs Minuten in der zweiten Halbzeit profitierte Zambelli von einem Abschlagfehler Kamms und überlobte den Effretiker Torhüter zum 3:0. Am Ende siegten die Unterländer ungefährdet mit 5:1. Tanner und Zambelli trugen sich zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein, für Effretikon war zwischenzeitlich Christoph Panzer erfolgreich.

Der Sieg Bassersdorfs stand nur einmal ernsthaft in Gefahr. Nach 23 Minuten, als es noch 0:0 stand, kam Effretikons Spielmacher Khalil Aouak im Strafraum völlig alleine zum Abschluss. «Es war die beste Chance bis zu diesem Zeitpunkt», trauerte dessen Trainer Fabrizio D’Agostino der Möglichkeit nach. Wer weiss, ob die Bassersdorfer die Partie mit der gleichen Entschlossenheit geführt hätten, wie sie danach die Führung verteidigten.

Aber auch D’Agostino sah ein, dass für sein Team an diesem Abend nichts zu holen war: «Bassersdorf legte ein hohes Tempo vor und liess uns nicht ins Spiel kommen.» Auch sein Gegenüber Tanner war voll des Lobes für seine Spieler: «Sie haben das umgesetzt, was wir besprochen haben. Wir spielten mit der nötigen Aggressivität, waren im Sechzehner präsent und spielten defensiv äusserst sauber.» Weil auch das Spitzenduo FC Schaffhausen II und Seuzach gewann, verbleiben die Unterländer mit drei Punkten Rückstand vorerst auf Platz 3. Vor der Winterpause tritt Bassersdorf nun noch bei Unterstrass und in Uster an. Effretikons Torhüter Silvan Kamm erlebte gegen Bassersdorf mit fünf Gegentoren einen ungemütlichen Abend. Foto: Christoph Kaminski

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch