Zum Hauptinhalt springen

Mit dem Velo auf die Piste

Ein Eindringling hebelte das Sicherheitskonzept des Flughafens Zürich aus. Schliesslich gelang es, den Mann auf Piste 16 zu verhaften.

Im Tower am Flughafen Zürich überwachen Flugverkehrsleiter die Rollmanöver, Starts und Landungen und den Verkehr in unmittelbarer Nähe des Flughafens: Ein Mitarbeiter von Skyguide blickt mit einem Feldstecher auf das Flugfeld in Kloten ZH. (10. April 2014)
Im Tower am Flughafen Zürich überwachen Flugverkehrsleiter die Rollmanöver, Starts und Landungen und den Verkehr in unmittelbarer Nähe des Flughafens: Ein Mitarbeiter von Skyguide blickt mit einem Feldstecher auf das Flugfeld in Kloten ZH. (10. April 2014)
Christian Beutler, Keystone

Einem jungen Schweizer ist es gelungen, unberechtigt ins Areal des Flughafens Zürich einzudringen und bis auf die Pisten 14 und 16 vorzustossen. Gemäss der «SonntagsZeitung» konnte er mit einem gestohlenen Velo des Flughafens beim Tor 130 aufs Areal fahren, weil die Absperrschranken zu kurz waren. Der bisher nicht kommunizierte Vorfall ereignete sich an einem Abend im Oktober 2013.

Laut Gerichtsunterlagen versuchte die am Tor stationierte Sicherheitsmitarbeiterin erfolglos, den damals 22-Jährigen mit Halterufen zu stoppen. Der Mann fuhr mit seinem Fahrrad auch auf den Pisten herum. Sie mussten vorübergehend für Starts und Landungen von Flugzeugen gesperrt werden. Eine Swiss-Maschine nach Stuttgart konnte erst mit einer Viertelstunde Verspätung starten.

Auf der Piste verhaftet

Die Polizei verhaftete den Mann um 22.56 Uhr auf der Piste 16. Er hatte keine terroristische Absichten, sondern war psychisch angeschlagen und fühlte sich laut seinem Verteidiger verfolgt.

Der Vorfall wirft Fragen zur Sicherheit des Flughafens auf. Im fraglichen Jahr 2013 gab die Flughafen Zürich AG rund 118 Millionen Franken für Sicherheit und Polizei aus. Am Dienstag steht der Velofahrer in Bülach unter anderem wegen Störung des öffentlichen Verkehrs vor Gericht. Allerdings gilt er als schuldunfähig – das Gericht dürfte eine ambulante Behandlung anordnen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch