Zum Hauptinhalt springen

Moschee nicht vor Verwaltungsgericht

Volketswil. - Jetzt ist der Weg für den Bau der Moschee in Hegnau definitiv frei. Der Rekurs wurde nicht ans Verwaltungsgericht weitergezogen, wie die zuständige Kanzlei gegenüber dem TA bestätigte. Die Frist dazu lief Ende August aus. Ein Nachbar hatte gegen das Vorhaben der Stiftung Islamisches Zentrum Volketswil rekurriert. Er befürchtete Parkplatzprobleme im Quartier. Die kantonale Baurekurskommission wies den Rekurs ab. Sie befand, dass der Bauherr mit den vorgesehenen 77 Parkplätzen die gesetzlichen Richtlinien einhalte.

Die Moschee zwischen der Zürich- und der Juchstrasse in Hegnau soll Platz für bis zu 500 Personen bieten. Neben dem Gebetsraum sind im Neubau auch eine Cafeteria und Unterrichtsräume vorgesehen. Ein Minarett war in der Baueingabe nicht vorgesehen. Nachdem das Projekt bekannt wurde, lancierte die örtliche SVP eine Petition. Die Partei verlangte unter anderem die Zusicherung, dass kein Minarett gebaut werde. Innert kürzester Zeit unterschrieben 700 Personen den Vorstoss. (tba)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch