Zum Hauptinhalt springen

Muris Retter knöpfen Horgen 1 Punkt ab

Nur 5 Sekunden fehlten den Horgner NLB-Handballern zum Sieg beim Tabellenletzten Muri. Am Ende mussten sie sich mit einem 27:27 begnügen. «So ist das Leben», sagt Trainer Peter Schaudt. Er trauert dem vergebenen Punkt zwar nach, betont aber: «Es hätte auch schlimmer kommen können.» Nachdem die Gäste 15:8 und 19:12 geführt hatten, glichen die Aargauer zwischenzeitlich sogar zum 25:25 aus.

Angeführt von den reaktivierten Claude Bruggmann und Raphael Guitton - sie standen erstmals in dieser Saison auf dem Feld -, trat das Heimteam stärker auf, als es die Tabellensituation vermuten liess. «Bruggmann hat NLA-Erfahrung, Guitton ist ein NLA-tauglicher Kreisläufer - und beide haben stark gespielt», lobt Schaudt die Routiniers, die den letzten Treffer für Muri zum 27:27 herauskombiniert hatten.

Horgen liegt nach dem Unentschieden auf Platz 3, hat jedoch eine Partie weniger ausgetragen als das zweitplatzierte Steffisburg. An der Tabellenspitze zieht GS Stäfa nach wie vor einsame Kreise. Das 37:26 gegen Grauholz war der neunte Sieg im neunten Spiel. Gewinnt die Mannschaft von Trainer Markus Jud die nächsten beiden Partien, hat sie das gleiche Kunststück wie in der Aufstiegssaison 2007/08 vollbracht - eine makellose Vorrunde. (kai)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch