Zum Hauptinhalt springen

Musikfesttage schlossen mit Ehrungen

Gestern gingen in Wallisellen die dritten Musikfesttage zu Ende. Dabei wurden der Musiker und Initiator Roland Raphael sowie die Macher des Lokalfernsehens Televista 8304 geehrt.

Wallisellen. - Das Programm, das an den diesjährigen Musikfesttagen in Wallisellen geboten wurde, reichte vom klassischen Orchesterkonzert über Blues und Rock bis hin zur Unterhaltungsmusik mit Tanz, Filmmusik, sowie volkstümlichen Klängen mit den «Oesch’s die Dritten». Eine gute Woche lang konnte man sich Abend für Abend musikalisch verwöhnen lassen. Für jedes Alter und jeden Geschmack hatte es etwas dabei.

Diese breite Palette entspricht ganz der Handschrift des Musikers und Produzenten Roland Raphael. Er lancierte die Musikfesttage vor drei Jahren erstmals und erhielt dieses Jahr dafür den Förderpreis der Gemeinde Wallisellen. «Mir war es schon immer wichtig, Kultur dort anzubieten, wo ein Wachstum ist», begründet Raphael seine Motivation und meint damit die Agglomeration von Zürich. «Warum müssen die Leute immer in die Stadt fahren, um Kultur zu erleben, wenn es hier genauso gut möglich ist?»

Preis wirkt sich verpflichtend aus

Die musikalische Vielfalt sei Raphael wichtig. «Wir streben ganz bewusst keine Monokultur mit nur einer Musikstilrichtung an», erklärt er den Erfolg der Musikfesttage. Das vielseitige Programm sei Ausdruck einer pluralistischen Gesellschaft. Auch mit seinem eigenen Ensemble, dem renommierten Trio Festivo, lässt sich der Pianist von diversen Musikrichtungen inspirieren. Das Trio wurde durch seine einzigartige Salon- und Kurhausmusik bekannt und trat mittlerweile in diversen Kulturzentren in Europa und Japan auf.

«Der Förderpreis ist für mich eine tolle Anerkennung, ist aber gleichsam auch verpflichtend und beinhaltet Verantwortung», sagt Raphael und fügt gleich an, dass die Auszeichnung mit allen geteilt werden müsse, die am Gelingen der Musikfesttage mitgewirkt haben.

Sechs Sondersendungen jährlich

Der zweite Preis, der nach dem Abschlusskonzert verliehen wurde, ging an das Team des Lokalfernsehens Televista 8304. Unter der Leitung von Peter Burkhardt schlage es mit kompetenten und interessanten Berichterstattungen über das örtliche Zeitgeschehen in allen Bereichen wertvolle Brücken zwischen alteingesessenen und jungen Einwohnern.

«Unser Verein zählt rund 200 Mitglieder. Etwa 20 davon bilden den harten Kern, und davon sind 6 die wirklichen Freeks, die mit Herzblut das Lokalfernsehen betreiben», erklärt Burkhardt, der 43 Jahre lang beim Schweizer Fernsehen tätig war. Jeden Monat produziert das Lokalfernsehen ein einstündiges Magazin mit zehn bis zwölf Berichten aus allen Sparten. Dem Motto «aktuell, ortsbezogen, wahrheitsgetreu» folgen die Fernsehmacher.

Sechsmal jährlich gibt es zudem Sondersendungen zu einem bestimmten Thema. Diese werden jeweils Anfang Monat ausgestrahlt.

«Wir sind sozusagen die Übermittler kultureller und sonstiger Anlässe», schildert Burkhardt die Arbeit des Teams. Während zehn Tagen laufen die Berichte nonstop. «Wir erreichen damit zwischen 6000 und 8000 Zuschauer.» Das Lokalfernsehen hat sich also etabliert. Für die «Fernsehmacher» ist der Ehrenpreis 2009 ein riesiger Ansporn um weiterzumachen, sagte Burkhardt.

Peter Burkhardt (l.) und Roland Raphael aus Wallisellen wurden für ihr kulturelles Engagement geehrt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch