Zum Hauptinhalt springen

Neue Herrliberger erkunden das Dorf

Rund 60 Zugezogene haben am Samstag ihre neue Heimat Herrliberg näher kennen gelernt. Zuerst per DVD, danach auf einer Seerundfahrt.

Herrliberg. - 239 neue Einwohner die Kinder nicht mitgezählt, haben seit letztem Jahr ihre Zelte in Herrliberg aufgeschlagen. 60 von ihnen besuchten am Samstagmorgen den Neuzuzüger-Anlass bei der Kirche. Nach der Begrüssung durch Gemeindepräsident Rolf Jenny und dem gemütlichen Kaffeeklatsch, bei dem die Leute ins Gespräch kommen, steht ein Film über Herrliberg auf dem Programm.

Dieser feierte letztes Jahr Premiere und wird für die meisten Anwesenden zum Aha-Erlebnis - wissen sie doch noch wenig über ihre neue Gemeinde.

Danach steigen die neuen Herrliberger die unzähligen steilen Treppen bis zum Hafen hinunter. Dort wartet die MS Wadin des rührigen Vogtei-Wirts Fredi Bannwart, welche die Neuen zur Sightseeing-Tour auf den See bringen soll. Bannwart hat das ehemalige Biertransportschiff der Brauerei Wädenswil zum Partyschiff umgebaut. Jetzt mutieren die Landratten zu Seebären, die Wadin legt ab zur Neuzuzüger-Tour.

Sightseeing auf dem Lastkahn

Der ehemalige Lastkahn ist gut ausgerüstet mit Küche und einem WC, das von einer ausrangierten DC-8 der Swissair stammt. Dies erinnert daran, dass in Herrliberg wohl einige Vielflieger wohnen. So etwa Neuzuzüger Armin Dieterich, der bei Novartis arbeitet und täglich mit dem Zug zwischen Herrliberg und Basel pendelt. Er ist oft geschäftlich im Ausland und schätzt die gute Anbindung Herrlibergs an den Flughafen. Dieterich ist durch seine Heirat mit einer Zollikerin nach Herrliberg gekommen und schätzt die Möglichkeiten, die sein neues Zuhause bietet: Die vielen Restaurants, das Bad im See und die schöne Umgebung gefallen ihm sehr gut.

Argyro Sterdiou ist in der Schweiz geboren und aufgewachsen, kehrt aber immer wieder für Ferien in ihre ursprüngliche Heimat Griechenland zurück. Die charmante Frau mit den ausdrucksstarken, dunklen Augen ist vor kurzem von Zürich nach Herrliberg gezogen und fühlt sich schon sehr heimisch. «Ich bin Pendlerin - die Verbindungen nach Zürich sind genial», sagt sie. «Herrlibergs Angebot ist grossartig, der dörfliche Charakter schön und dieser Anlass gut organisiert.» Dass es den neuen Einwohnern an nichts fehlt, dafür ist Erica Regenscheit von der Gemeindeverwaltung zuständig. Sie kümmert sich um die neugierigen Gäste.

Lars Horisberger ist im März mit seiner Familie von Meilen nach Herrliberg gezogen. Die 6-jährige Tochter und der 3 Monate alte Sohn haben sich schon gut eingelebt. «Herrliberg ist sehr kinderfreundlich, wir sind glücklich hier», äussert sich der junge Vater.

Sehr kinderfreundlich

Auffallend viele Familien mit kleinen Kindern befinden sich an Bord. «Dank den 36 neuen Wohnungen der Genossenschaft sind junge Familien nach Herrliberg gezogen», erklärt Gemeindeschreiber Pius Rüdisüli. Er ist zufrieden mit dem Anlass, immerhin ist rund ein Viertel aller Eingeladenen am Anlass erschienen.

Seeluft macht hungrig, und alle freuen sich auf den Spaghetti-Plausch mit verschiedenen Saucen und Piccata. Ella Wolfermann, die kleine Tochter von Liv Wolfermann, freut sich vor allem auf das Pingu-Glace. Mutter Liv ist begeistert von der Idee mit der Schifffahrt und schätzt die Gastfreundschaft der Gemeinde. Sie ist vor drei Monaten von Erlenbach zugezogen.

Auch Isabelle und Matej Weisshaupt sind seit März daran, ihre neue Heimat kennen zu lernen. Die Eltern von kleinen Zwillingen sind begeistert von Herrlibergs Angebot für Kinder. «Momentan stehen die Krabbelgruppe im Familienzentrum und die schönen Spielplätze im Mittelpunkt», sagt Isabelle Weisshaupt, während die Wadin wieder Kurs auf Herrliberg nimmt.

Lars Horisberger.

Matej und Isabelle Weisshaupt

Gemeinderat Ernst Frei.

Gemeindepräsident Rolf Jenny auf dem Steg zur Wadim.

Argyro Sterdiou.

Ella und Liv Wolfermann.

Armin Dieterich.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch