Zum Hauptinhalt springen

Neuguet-Initiant gibt auf

Werner Nyffeler verzichtet darauf, beim Bezirksrat eine Beschwerde gegen die letzte Gemeindeversammlung einzureichen.

Von Patrick Gut Oetwil – Werner Nyffeler reicht keinen Stimmrechtsrekurs gegen einen Beschluss der Gemeindeversammlung vom 20. Juni ein. Mit seiner Initiative hatte er verlangt, den Weiler Neuguet von der Landwirtschafts- in die Kernzone umzuteilen. Sie wurde knapp abgelehnt. Nach der Gemeindeversammlung fasste er dann eine Beschwerde beim Bezirksrat ins Auge. Aus seiner Sicht war das Abstimmungsprozedere nicht korrekt gewesen. Gemeindepräsident Ernst Sperandio (CVP) liess nämlich nicht über die Initiative selber, sondern über den ablehnenden Antrag des Gemeinderates abstimmen. Dies, so der Initiant, habe die Versammlungsteilnehmer verunsichert und das Resultat verfälscht. Die Versammlung befürwortete den Antrag des Gemeinderates mit 46 zu 45 Stimmen und sagte damit Nein zur Initiative Nyffeler.An Nyffelers Meinung hat sich in der Zwischenzeit nichts geändert. Sowohl Gemeindepräsident Sperandio als auch die Bauvorsteherin Barbara Müller-Tobler (CVP), hätten ihm aber Gespräche in Aussicht gestellt. Dies mit dem Ziel, die verfahrene Situation im Neuguet zu lösen. Nyffeler betreibt im Weiler eine Werkstatt für Reinigungsmaschinen, und ausserdem hält er Pferde. Beides ist nicht zonenkonform.Der Initiant will nun die Gespräche abwarten und sich und der Gemeinde die Kosten eines Stimmrechtsrekurses ersparen. Bringen die Gespräche kein Ergebnis, wird sich Nyffeler das weitere Vorgehen überlegen. Eine neue Initiative sei eine Option, sagt er.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch