Zum Hauptinhalt springen

Nur noch für kurze Zeit böllern

Die Wetziker Grünen wollen das Abbrennen von Feuerwerk auf wenige Stunden begrenzen.

Von Michael von Ledebur Wetzikon – Geht es nach Jürg Reichel, wird die kommende Silvesternacht die letzte sein, in der die Wetziker ohne zeitliche Einschränkungen Feuerwerk abbrennen dürfen. Der Präsident der Grünen hat eine Initiative eingereicht, die an der Gemeindeversammlung vom kommenden März zur Abstimmung kommt. Der Zeitraum, in der Feuerwerksraketen gen Himmel gefeuert werden dürfen, soll auf zwei Stunden beschränkt werden, vom 31. Dezember um 23 Uhr bis am 1. Januar um 1 Uhr nachts. Eine Beschränkung fordert Reichel auch in der Nacht vom 31. Juli auf den 1. August. Reichel begründet seine Initiative mit dem Wohl von Mensch und Tier. «Es kann nicht sein, dass am Nationalfeiertag zwei Nächte hintereinander Feuerwerk abgelassen wird.» Die Gemeinde ist aber anderer Meinung. «Eine Einschränkung auf zwei Stunden wäre aus Sicht des Gemeinderats zu extrem», sagt Gemeindeschreiber Marcel Peter. Die geltende Regelung sei beizubehalten. Auch bezüglich 1. August sieht der Gemeinderat keinen Handlungsbedarf. «Wird die Vorlage angenommen, können beispielsweise Kinder vor 18 Uhr keine Knallfrösche mehr abfeuern», sagt der Gemeindeschreiber. Das Argument Reichels, die Initiative beziehe sich nur auf grosse Feuerwerkskörper, sei nicht haltbar.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch