Zum Hauptinhalt springen

Oberglatt will kein grösseres Naturschutzgebiet

Die Glatt soll zwischen Opfikon und Oberglatt eine dynamische und natürliche Flusslandschaft bilden. In Oberglatt regt sich dagegen heftiger Widerstand.

Der Flusslauf der Glatt soll zwischen Opfikon und Oberglatt einen besseren Hochwasserschutz erhalten und renaturiert werden. Dies jedenfalls sieht ein Vorprojekt des Amtes für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) vor. Die geplante Renaturierung würde dem Fluss wieder seinen ursprünglichen Schlangenlauf zurückgeben.

Das Projekt stösst beim Oberglatter Gemeinderat jedoch auf grossen Widerstand. Die Exekutive wirft dem Awel vor, es lanciere ein Projekt unter dem Deckmantel Naturschutz. «Dabei hat der Kanton nur eins vor Augen, die Piste 10/28 zu verlängern», ist Christian Fuhrer, Oberglatter Gemeindeschreiber, überzeugt. Seine Gemeinde lehne eine Pistenverlängerung kategorisch ab.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.