Windturm im Fahrtwind

Die beiden Zürcher Tüftler, die ein vertikales Windrad entwickeln, haben einen Prototyp getestet. Mit einem Sattelschlepper zogen sie das Gerät über den Flugplatz Dübendorf.

Windturm-Test in Dübendorf. (Video: Thomas Hochstrasser)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Tage lang haben Patrick Richter, Karl Bahnmüller und ihr Team einen Sattelschlepper die Rollwege des Flugplatzes Dübendorf hoch und runter fahren lassen. Auf dem Anhänger war das vertikale Windrad montiert, mit dem ihre Firma Agile Wind Power den Markt für Windkraftwerke revolutionieren will.

«Wir sind an die Grenzen des Materials gegangen», sagt Richter. Ihr Prototyp ist für maximal 4 Umdrehungen pro Minute konzipiert – im Härtetest auf dem Lastwagenanhänger drehte sich die Anlage 60 Mal pro Minute. Prompt trat in einem Rotorblatt, das aus Glasfaserverbund gefertigt ist, ein Riss auf.

Die beiden Tüftler haben während der Testfahrten eine Unmenge von Daten gesammelt, die sie in den nächsten Wochen analysieren wollen. Das erste Fazit ist positiv: «Alles hat wunderbar funktioniert.» Das Rad drehe sich ohne grossen Widerstand und auch schon bei kleinen Windgeschwindigkeiten. Auch der Lärmpegel, ein bei Kraftwerken in besiedeltem Gebiet wichtiges Thema, sei sehr tief. Positiv ist auch die Reaktion der Vogelwarte Sempach: Sie hält den Windturm für vogelfreundlich. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 08.07.2011, 11:13 Uhr

Artikel zum Thema

Die Wind-Revolutionäre

Zwei Erfinder wollen den Energiemarkt umkrempeln: Sie haben einen Windturm entwickelt. Derzeit testen sie ihn auf dem Militärflugplatz Dübendorf. Mehr...

Vertikale Windräder: Ein alter Ingenieurstraum

Zwei Zürcher wollen mit ihren Windtürmen auf der ganzen Welt Strom produzieren. Energiespezialisten halten ihr Konzept für prüfenswert. Mehr...

TA Marktplatz

Kommentare

Die Welt in Bildern

Sonnenbaden mit gummigem Halsband: Dieses Krokodil trägt schon seit zwei Jahren einen Pneu um den Hals.
(Bild: Antara Foto/Mohamad Hamzah/ via REUTERS) Mehr...