Zum Hauptinhalt springen

Occupy Besetzer müssen den Lindenhof räumen. TA vom 8. November

Occupy Besetzer müssen den Lindenhof räumen. TA vom 8. November Wunderbare Chance vertan. Mit dem Entscheid der Zürcher Stadtregierung, das Zeltlager der Occupy-Bewegung auf dem Lindenhof nicht länger zu tolerieren, wird eine wunderbare Chance vertan. Eben noch, als es um die eidgenössischen Wahlen ging, beklagte man sich darüber, junge Menschen zeigten zu wenig Interesse an der Politik. Nun haben sich zahlreiche junge Menschen in der Occupy-Bewegung und auf dem Zürcher Lindenhof zusammengefunden, um über die schwierige Weltlage nachzudenken und Visionen für eine bessere Zukunft zu entwickeln, und das alles völlig friedlich und gewaltlos. Was kann man sich Besseres wünschen? Die Stadt Zürich sollte stolz darauf sein, dass hier so etwas Spannendes, Faszinierendes und Bedeutungsvolles entstanden ist. Sie könnte, mit viel Selbstbewusstsein, zusammen mit diesen engagierten, mutigen jungen Menschen einen Schritt in die Zukunft gehen und erklären: Ja, unsere Stadt soll ein Platz sein, wo nicht nur gearbeitet und konsumiert wird, sondern wo auch öffentliche Diskussionen über unsere Zukunft nicht nur geduldet, sondern dringend erwünscht sind. Ich hoffe sehr, dass die Regierung der Stadt Zürich auf ihren Entscheid zurückkommt. Peter Sutter, Buchs SG

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch