Zum Hauptinhalt springen

Österreicherinnen sorgen für Aufruhr

Die einstige Wilemer Seidenfabrik öffnete ihre Tore. Besucher erfuhren dabei, warum ein Radio dem Tösstaler Ort wieder Ruhe brachte.

Wasserkraft trieb anfangs die Webstühle an: Am Schweizer Mühlentag konnten die Besucher die einstige Wilemer Seidenfabrik bestaunen.
Wasserkraft trieb anfangs die Webstühle an: Am Schweizer Mühlentag konnten die Besucher die einstige Wilemer Seidenfabrik bestaunen.
James D. Walder

Im Innern der alten Fabrik, wo es nach Schmierfett riecht, bewegen sich massive Eisenteile geräuschvoll – angetrieben durch die Wasserkraft. Das Schmuckstück steht mitten im Raum der Mühle: ein Peitschenwebstuhl aus dem Jahre 1910. Ralph Bachmann vom Verein «Weberei» Rosenberg führt am Schweizer Mühlentag durch die einstige Seidenweberei von Wila.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.