Zum Hauptinhalt springen

Ohne Stadion keine Wohnsiedlung

Neben der Fussballarena auf dem Hardturm soll ein Komplex mit über 150 Wohnungen entstehen. Gebaut werden kann dieser nur, wenn die Stadtzürcher am 22. September zu beidem Ja sagen.

500 Kinder, Frauen und Männer sollen hier dereinst wohnen: Die geplante Siedlung neben der neuen Fussballarena. Visualisierung: Bob Gysin + Partner BGP
500 Kinder, Frauen und Männer sollen hier dereinst wohnen: Die geplante Siedlung neben der neuen Fussballarena. Visualisierung: Bob Gysin + Partner BGP
Visualisierung: Bob Gysin + Partner BGP

Über das Fussballstadion, das 216 Millionen Franken kosten würde, wird in der Stadt Zürich heftig gestritten. Kaum zu reden dagegen gibt die Siedlung mit 154 Wohnungen, die gleich neben der Fussballarena entstehen soll, obwohl auch sie 103 Millionen Franken kosten wird. Darum hat ein eiligst gegründetes überparteiliches Komitee für die Abstimmung vom 22. September gestern dafür geworben. Und dabei von der Brache auf dem Hardturm 500 Ballone mit lachenden Gesichtern in den Himmel steigen lassen – als Symbol für die 500 Kinder, Frauen und Männer, die ab Sommer 2017 in der Siedlung wohnen sollen. Gebaut werden kann die Siedlung aber nur, wenn die Stadtzürcher Stimmbürger Ja sagen zu Stadion und Wohnsiedlung.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.