Zum Hauptinhalt springen

Parkplätze nur noch für die Anwohner

Illnau-Effretikon - Pendler, die sich gewöhnt sind, ihr Auto in Illnauer oder Effretiker Quartieren abzustellen, werden sich bald nach einer anderen Lösung umschauen müssen. Gestern Abend sprach sich das Parlament einstimmig für ein neues Parkierreglement aus, das die Parkzeiten auf weiss markierten Parkfeldern neu regelt. In Illnau und Effretikon gilt künftig eine Parkzeitbeschränkung von vier Stunden, unverändert bleiben die Regelungen in den Aussenwachten. So wird verhindert, dass Pendler ihre Autos statt auf den P&R-Plätzen ganztags in den Quartieren abstellen. «Es kommt vor, dass Leute aus anderen Kantonen und aus dem süddeutschen Raum hier parkieren - teilweise nicht nur tagsüber, sondern gar wochenlang», ärgerte sich Peter Stiefel (FDP). Hier komme wohl die Nähe der Stadt zum Flughafen zum Tragen. Diese Art des Parkierens sei heute zwar nicht verboten, aber doch störend. Anwohner sind von der neuen Regelung nicht betroffen. Sie können bei der Stadt für 20 Franken eine Parkkarte beziehen, die fünf Jahre gültig ist.

Ganz ungeschoren kommen indessen auch die Einheimischen nicht davon. In der erneuerten Verordnung wird nämlich auch die Nachtparkgebühr angepasst. Bei der Festlegung der Höhe orientierte sich die Stadt an Gemeinden der Umgebung: Der Laternenparkplatz kostet künftig monatlich 40 Franken - bisher schlug er mit 35 Franken zu Buche. (anf)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch