Zum Hauptinhalt springen

Passt Income Plan Garant zu mir? Braucht es jemanden für Nachforschungen?

Leser fragen Auszahlungsplan Ich bin 66, pensioniert, lebe von der AHV und habe wegen gesundheitlicher Probleme eine stark verkürzte Lebenserwartung. Für die 380 000 Franken, die ich anlegen möchte, liegt mir eine Offerte von Swisscanto für einen Income Plan Garant vor. Damit würden meine Einnahmen ausreichen. Was halten Sie von der Idee? Income Plan Garant ist eine Alternative zur herkömmlichen Leibrente. Der wichtigste Unterschied liegt darin, dass solche Auszahlungspläne eine feste Laufzeit aufweisen; im vorliegenden Fall beträgt sie 15 Jahre. Danach muss man im Gegensatz zu einer Leibrente selbst weiter schauen. Auszahlungspläne eignen sich für Personen, die für eine definierte Zeit ein Zusatzeinkommen anstreben. Die einbezahlte Prämie wird in jährlichen Tranchen zurückerstattet. Konkret bedeutet dies, dass Sie bis ins Jahr 2025 jährlich 25 300 Franken erhalten. Zudem partizipiert man an der Börsenentwicklung, indem ein Anstieg jährlich in eine höhere Rückzahlung umgemünzt wird. Dabei kann ein einmal erreichtes Niveau bis zum Schluss nicht mehr gesenkt werden. Diese Garantie ist ein wertvolles Plus, wenn man vom Eingemachten leben möchte. Die die anfängliche Garantie übersteigenden Auszahlungen müssen versteuert werden. Die verschiedenen im Produkt enthaltenen Kosten belaufen sich auf 2,8 Prozent pro Jahr. Wegen der tiefen Zinsen ist zurzeit vor allem die Kursabsicherung teuer. Dazu kommt die Abschlussgebühr von 11 400 Franken. Der Kostensatz verhindert, dass man mit dem Income Plan Garant vollständig an der Aktienmarkt-Entwicklung teilnimmt. Die geschätzte Nettorendite nach Steuern bei einer üblichen Entwicklung der Finanzmärkte beläuft sich auf etwa 1,5 Prozent. Sie fällt deutlich höher aus, wenn die Börsen gleich in den ersten Jahren gut laufen. Aber vorsichtigerweise sollte man nicht mit mehr als dem Teuerungsausgleich rechnen. Axa Winterthur, Bâloise und Swiss Life offerieren ähnliche Produkte. Aber auch ihnen macht das tiefe Zinsniveau zu schaffen. Eine Renditevorteil sehe ich bei keinem. Meiner Meinung nach passt keines so gut zu Ihrer Situation und zur verkürzten Lebenserwartung wie Income Plan Garant von Swisscanto. Einer seiner Vorteile ist ja, dass Sie sich nach dem Abschluss nicht mehr um das Einkommen kümmern müssen, da alles automatisch läuft. Wer gesundheitlich angeschlagen ist, wird dies zu schätzen wissen. Eine Variante wäre, die Investitionen über 2, vielleicht 3 Jahre zu verteilen und auf ein für dieses Produkt günstigeres Umfeld zu hoffen. Das gestaffelte Vorgehen würde ich aber von Ihrer Lebenserwartung abhängig machen. Es macht ja keinen Sinn, die Auszahlungen in die Zeit zu verlegen, wenn Sie nicht mehr von ihnen profitieren. Verlorenes Pensionskassenkapital Die Firma Argus Investment, Zentralstelle 2. Säule, in Wollerau hat mich angerufen und mir mitgeteilt, sie forsche im Auftrag des Bundes über nachrichtenlose Guthaben aus der beruflichen Vorsorge. Die Dienstleistung sei kostenlos und werde von den Banken finanziert. Argus ist eine Privatfirma, die sich aufs Aufspüren von vergessenen Pensionskassenguthaben spezialisiert hat. Gibt eine Person nach einem Stellenwechsel ihrer letzten Pensionskasse nicht bekannt, wohin das Geld transferiert werden muss, landet es in der Regel auf einem Freizügigkeitskonto, wo es unter Umständen vergessen geht. Die Argus-Dienstleistung ist nicht ganz kostenlos: Wird ein Guthaben gefunden und der Kunde wünscht, dass es in die Pensionskasse des aktuellen Arbeitgebers überwiesen wird, verlangt Argus ein Honorar. Auch kassiert Argus von einigen Banken eine Entschädigung, wenn der Kunde sein Guthaben dort platziert. Dabei braucht es die Dienstleistung von Argus gar nicht. Sie können sich direkt und kostenlos bei der Zentralstelle 2. Säule in Bern melden. Ihr müssen Banken, Versicherungen und die Auffangeinrichtung BVG verschollene und vergessene Pensionskassenguthaben melden. Das Formular erhalten Sie als Download unter www.zentralstelle.ch oder per Post bei der Zentralstelle 2. Säule, Postfach 1023 Bern 14. Wer dennoch durch Argus suchen lässt, muss diesen Auftrag auf jeden Fall zuhanden der Zentralstelle bestätigen. Wird die Stelle fündig, teilt sie dies dem Argus-Kunden direkt mit. Erich Solenthaler beantwortet in dieser Rubrik alle Fragen rund ums Geldanlegen. Senden Sie uns Ihre Fragen an geld@tages-anzeiger.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch