Zum Hauptinhalt springen

Pauschalbesteuerte ziehen weg, und niemand trauert ihnen nach

Die Goldküstengemeinden rechnen sogar mit mehr Steuereinnahmen, wenn Pauschalbesteuerte ihre Koffer packen. Denn in die Villen ziehen wieder reiche Leute ein.

Küsnacht an der Zürcher Goldküste: Die Steuerkraft ist tendenziell steigend, die Angst vor einer Abwanderung der Reichen unbegründet.
Küsnacht an der Zürcher Goldküste: Die Steuerkraft ist tendenziell steigend, die Angst vor einer Abwanderung der Reichen unbegründet.
Keystone

In der Goldküstengemeinde Herrliberg wohnten bis anhin 11 ausländische Steuerpflichtige, die sich pauschal besteuern liessen. Jetzt, nachdem dieses Privileg im Kanton Zürich abgeschafft worden ist, sind es noch 6. Gross ist das Bedauern darüber nicht: «In Bezug auf die Steuereinnahmen ist es in der Regel für jede Gemeinde ein Gewinn, wenn sie wegziehen», sagt Pius Rüdisüli, der Gemeindeschreiber von Herrliberg. In deren Häuser und Wohnungen, die oft ausgesprochen teuer seien, würden erneut Vermögende ziehen, die, da sie nicht mehr pauschal besteuert würden, praktisch immer mehr Steuern bezahlten als ihre Vorgänger.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.