Zum Hauptinhalt springen

Probekochen in der Fabrik

Im TV-Studio hinter dem Bahnhof Hüntwangen dreht Betty Bossi derzeit die neue Kochsendung «Ab in die Küche».

Von der Kamera verfolgt: Die Kandidaten der Kochsendung «Ab in die Küche», Gilbert Busslinger und Sabina Wegberg.
Von der Kamera verfolgt: Die Kandidaten der Kochsendung «Ab in die Küche», Gilbert Busslinger und Sabina Wegberg.
PD

Studioarbeiter, Gäste und Journalisten schauen gespannt zu, wie Moderator Heinz Margot vor den Kameras das Menü mustert und meint: «Das Essen sieht wunderbar aus, jetzt fehlt nur der W . . .» Ein lautes «Stopp» von Aufnahmeleiterin Muriel Bondolfi hallt durch das TV-Studio in der alten Fabrikhalle. Ein Mann eilt herbei und gibt dem Lichttechniker auf einem Gerüst ein Handzeichen, er solle die Szene besser ausleuchten. Marot beginnt erneut seinen Satz und greift nach einem guten Tropfen – als wäre alles nicht nur eine Probe. Wieder bricht die Aufnahmeleiterin ab. Kaum sind die Kameras aus, verwandelt sich das Set in ein Bienennest. Die Kandidaten plaudern, Arbeiter schieben Stative herum, und die Gäste betreten die Halle und sehen sich zum ersten Mal um. Dort, wo der Moderator vor wenigen Augenblicken noch gestanden hat, bereiten die beiden Profiköche Françoise Wicki und Torsten Götz – sobalds ernst gilt – einfache Menüs zum Nachkochen zu. Die moderne Kücheneinrichtung bildet einen Kontrast zur Kulisse der alten Fabrikhalle.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.