Zum Hauptinhalt springen

12 Monatslöhne müssen entlassener Professorin genügen

Eine von der Uni Zürich entlassene Theologie-Professorin ist mit ihrer Millionenforderung abgeblitzt. Die Deutsche war 2003 zu Unrecht entlassen worden.

Die aus Deutschland stammende Frau war 1997 als Professorin an die Theologische Fakultät der Uni Zürich gewählt worden. Schon bald kam es zu Auseinandersetzungen mit zwei Mitarbeitenden. Die Konflikte gipfelten in der Entlassung der Theologin im Januar 2003. Sie wurde freigestellt und erhielt eine Abfindung von 12 Monatslöhnen.

Staatshaftungsklage

Begründet wurde die Kündigung von der Uni mit einer «massiven Störung des Vertrauensverhältnisses» zwischen Arbeitgeberin und Dozentin. Der Zürcher Regierungsrat kam 2005 zum Schluss, dass die Anstellung ohne sachlich zureichenden Grund aufgelöst worden. Er sprach der Frau dafür weitere drei Monatslöhne Entschädigung zu.

Die entlassene Dozentin forderte in der Folge in einem Staatshaftungsverfahren zusätzlich rund 3 Millionen Franken Schadenersatz wegen Persönlichkeitsverletzung, erlitten unter anderem durch die bereits vor der Kündigung eingeleitete Administrativuntersuchung.

Kein weitergehender Anspruch

Ihr Begehren - später reduziert auf zwei Millionen Franken - wurde vom Regierungsrat und vom Verwaltungsgericht jedoch abgewiesen. Vor Bundesgericht ist die Professorin nun ebenfalls erfolglos geblieben. Gemäss Urteil hat sie über die vom Regierungsrat gewährten drei Monatslöhne hinaus keinen Entschädigungsanspruch.

Falls sie mit der Höhe der Entschädigung nicht einverstanden gewesen wäre, hätte sie den regierungsrätlichen Entscheid laut Bundesgericht anfechten müssen. Das habe sie aber unterlassen. Die nun geltend gemachten Haftungsansprüche habe der Regierungsrat ohnehin bereits geprüft und verneint. (Urteil 8C_1053/2009 vom 16.8.2010)

SDA/ep

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch