Zum Hauptinhalt springen

130-Millionen-Deal an der Zürcher Bahnhofstrasse

Die Zuger Firma Brickmark kauft sich ein Haus an der Einkaufsmeile – und bezahlt auf unkonventionelle Weise.

Derzeit ein Swatch-Laden im Erdgeschoss: Das Gebäude an der Bahnhofstrasse 52 wurde verkauft. Foto: Sabina Bobst
Derzeit ein Swatch-Laden im Erdgeschoss: Das Gebäude an der Bahnhofstrasse 52 wurde verkauft. Foto: Sabina Bobst

Das auf Immobilien spezialisierte Blockchain-Unternehmen Brickmark hat für über 130 Millionen Franken ein Haus an der Zürcher Bahnhofstrasse gekauft. Realisiert wurde die Immobilientransaktion mit digitalen Wertpapieren. Laut Brickmark ist dies der bisher grösste Immobilienhandel, der auf einer Blockchain abgewickelt wurde.

Ein grosser Teil des Kaufpreises soll laut einer Mitteilung vom Mittwoch in Brickmark-Token bezahlt werden. Diese repräsentieren eine Art digitales Wertpapier. Abgewickelt werde die Transaktion im Rahmen eines «Share Deals»: Brickmark erwerbe dabei zunächst 80 Prozent der Anteile an der Bahnhofstrasse Immobilien AG mit einer Option zum Kauf der restlichen 20 Prozent innerhalb von neun Monaten.

Verkäufer des Objekts ist die deutsche RFR Holding GmbH, eine Immobilienfirma mit Sitz in Frankfurt, die das Haus an der Bahnhofstrasse 52 erst im Sommer 2019 gekauft hatte. Die Immobilie an der Ecke Bahnhofstrasse/Kuttelgasse verfüge über rund 1600 Quadratmeter Fläche und soll nun umgebaut werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch