14-Jährige beim Schlitteln auf dem Uetliberg verletzt

Das Mädchen war am Freitagnachmittag mit seinem Schlitten vom Weg abgekommen.

Die Rega brachte das verletzte Mädchen ins Spital. (11. Januar 2019)

Die Rega brachte das verletzte Mädchen ins Spital. (11. Januar 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Freitagnachmittag ist es am Uetliberg zu einem Schlittelunfall gekommen. Ein 14-jähriges Mädchen musste ins Spital eingeliefert werden.

Ein 14-jähriges Mädchen geriet am Freitagnachmittag beim Schlitteln am Uetliberg vom Weg ab und verunfallte. Sie zog sich dabei unbekannte Verletzungen zu und musste durch die Sanität und Feuerwehr von Schutz & Rettung geborgen werden.

Danach wurde sie von der Rega ins Spital geflogen. Der Grad der Verletzungen ist nicht bekannt. Wie es zum Unfall kommen konnte, wird derzeit durch Spezialisten des Unfalltechnischen Dienstes der Stadtpolizei Zürich untersucht. Die Polizei sucht Zeugen. (nag/sda)

Erstellt: 13.01.2019, 10:31 Uhr

Das Ressort Zürich auf Twitter

Das Zürich-Team der Redaktion versorgt Sie hier mit Nachrichten aus Stadt und Kanton.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

1000-Sterne-Hotel: unterwegs mit dem Zelt

Outdoorfeeling pur! Alena Stauffacher, begeisterte Bergsportlerin, erzählt von ihren Camping-Erfahrungen.

Blogs

Sweet Home So wird das Stöckli wieder modern

Never Mind the Markets Wohneigentum wird unerschwinglich? Gut so!

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...