Zum Hauptinhalt springen

17-jähriger Lenker in U-Haft

Die Jugendanwaltschaft hat den Unfallfahrer in Untersuchungshaft genommen. Einen weiteren beteiligten Jugendlichen konnte die Polizei noch nicht befragen.

Verfahren wegen strafbarer Handlung gegen Leib und Leben: Der Lenker des schwarzen Audis muss sich verantworten.
Verfahren wegen strafbarer Handlung gegen Leib und Leben: Der Lenker des schwarzen Audis muss sich verantworten.
Markus Heinzer, newspictures

Der 17-jährige Autofahrer, der am Sonntagmorgen in Zürich bei der Flucht vor der Polizei einen Unfall mit einem Todesopfer verursachte, befindet sich in Untersuchungshaft. In die Strafuntersuchung einbezogen ist auch ein zweiter Jugendlicher, der noch nicht befragt werden konnte. Bei dem Selbstunfall unter der Europabrücke kam ein 16-jähriges Mädchen ums Leben, fünf weitere Jugendliche und junge Erwachsene wurden teils schwer verletzt.

Die Jugendanwaltschaft Limmattal/Albis führt zusammen mit dem Jugenddienst der Stadtpolizei Zürich eine Strafuntersuchung wegen Widerhandlung gegen das Strassenverkehrsgesetz und strafbarer Handlungen gegen Leib und Leben durch, wie sie heute Dienstag mitteilte. Der Fahrer sei in U-Haft genommen worden, weil Verdunkelungsgefahr bestehe, sagte Jugendanwältin Caroline Beyeler auf Anfrage.

Polizeipatroullien sahen Unfallwagen nicht

Vor dem Unfall hatte der 17-jährige Autofahrer ohne Führerausweis eine Polizeisperre auf der Pfingstweidbrücke durchbrochen und war mit dem 380 PS starken Wagen davongerast. Eine Polizeipatrouille nahm die Verfolgung auf. Sie fuhr in einem Abstand von mehreren Hundert Metern hinter dem stadteinwärts fahrenden Auto, wie die Stadtpolizei in ihrem Communiqué von heute Dienstag schreibt.

Wegen der zunehmend hohen Geschwindigkeit des Fluchtfahrzeugs verlor die Patrouille in einer Rechtskurve den Sichtkontakt. Die Polizei bemerkte nicht, dass das Auto mit den Jugendlichen verunfallte, weil es danach erst rund 50 Meter weiter auf einem angrenzenden Firmenareal zum Stillstand kam. Auch mehrere weitere Polizeipatrouillen sahen beim Vorbeifahren das verunfallte Fahrzeug, das sich überschlagen hatte, nicht.

Lenker in Untersuchungshaft

Eine Beifahrerin wurde durch den heftigen Aufprall getötet. Die übrigen Autoinsassen wurden verletzt. Drei von ihnen befinden sich nach Angaben der Stadtpolizei noch mit schweren Verletzungen im Spital.

Der nur leicht verletzte Lenker habe das Spital am vergangenen Sonntag wieder verlassen können. Er wurde am Montag vom Jugenddienst der Stadtpolizei befragt und der Jugendanwaltschaft übergeben, die ihn in Untersuchungshaft nahm.

SDA/pia

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch